Zeuge führt Polizei auf die Spur von Roscher Verdächtigen / Einmietbetrüger in Bienenbüttel

Diebesgut stapelt sich in der Wohnung

Lüneburg. Zunächst der vermutliche Einsatz von K. o. -Tropfen in der Lüneburger Universität (ebenfalls auf az-online.de zu lesen), dann in der Nacht zu Sonntag ein offenbar ähnlich gelagerter Vorfall bei einer Party in der Ritterakademie am Lüneburger Graalwall:

Opfer ist nach Polizeiangaben eine 20-jährige Besucherin, die dort mit mehreren Freundinnen gefeiert hatte und nach dem Genuss von zwei Getränken einen sogenannten „Filmriss“ erlitt. Nach erheblichem Erbrechen in der Nacht suchte die junge Frau am Sonntagmorgen das K. o. -Tropfenikum in Winsen auf, dort verständigte man die Polizei. Die Untersuchungen des gesicherten Blutes und Urins dauern an.

Weitere Polizeimeldungen

Rosche. Nach einem gezielten Zeugenhinweis hat die Polizei in der Wohnung von zwei 33- und 25-jährigen Polen diverses Diebesgut gefunden. Zuvor waren einem 58-jährigen Roscher wiederholt Werkzeug und Maschinen aus seiner Garage gestohlen worden. Als die Ermittler bei den Verdächtigen klingelten und einer die Haustür öffnete, habe man über dessen Schulter schon das diverse Diebesgut im Wohnzimmer sehen können, teilt die Polizei mit. Die Beamten fanden dann Beute im Wert von mehreren Tausend Euro, unter anderem einen Außenbordmotor und Kettensägen.

Bad Bevensen. Nach der Trennung streitet sich ein Paar seit Längerem um die zuvor gemeinsam angeschafften Hunde. Die Auseinandersetzung eskalierte am Sonntagabend, die Polizei rückte an. Die 28-jährige Frau randalierte, weil ihr 61-jähriger Ex-Partner die Hunde nicht herausgeben wollte. Sie wurde in Gewahrsam genommen.

Bienenbüttel. Ein bislang unbekannter Mann hat sich bis Sonntag über mehrere Tage in einer Pension eingemietet und nicht bezahlt. Und nicht nur das: Er stahl der Pensionsbetreiberin auch noch mehrere Hundert Euro.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.