Bienenbütteler können mit 50 Euro Pate werden / 4400 Euro stehen für Projekte vor Ort zur Verfügung

„Die Bürgerstiftung kommt ins Rollen“

+
Mit 50 Euro können Interessierte eine Patenschaft für die Bürgerstiftung Bienenbüttel übernehmen.

Bienenbüttel. Für 50 Euro kann man einiges für sich selbst kaufen oder spendet sie und unterstützt zum Beispiel die Bürgerstiftung Bienenbüttel, indem man eine eine der neuen 50 Euro-Patenschaften der Stiftung übernimmt, um diese bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

„Wir hoffen, dass wir viele Bienenbütteler als Paten gewinnen können“, sagt Heinz-Günter Waltje, Vorsitzender der Bürgerstiftung Bienenbüttel. Die 50 Euro werden zur Hälfte dem Stiftungskapital zugeführt, die andere wird im gleichen Jahr als Spende verbucht, mit der dann Projekte im Ort, wie etwa der Bürger- Bus unterstützt werden. Durch die Erhöhung des Stiftungskapitals stiegen die Erträge und damit auch das pro Jahr zur Verfügung stehende Kapital zur Unterstützung von Projekten im Ort, sagt Waltje. Wie die an der 50 Euro-Patenschaft Interessierten der Stiftung ihr Geld zukommen lassen, bleibe dabei ihnen selbst überlassen. „Sie können es jährlich, halbjährlich oder monatlich überweisen und dabei jederzeit wieder ihre Patenschaft beenden“, sagt Waltje.

Seit Dezember letzten Jahres gibt es die Patenschaft und die ersten Bürger unterstützen bereits die Stiftung. Darunter seien auch Personen die gar nicht in Bienenbüttel wohnen, freut sich Waltje. Außerdem würden sich viele Bürger ehrenamtlich in der Stiftung engagieren und zum Beispiel beim Bücherflohmarkt helfen.

Neben der nun angelaufenen Patenschaft wurde zu Beginn des Jahres auch Bilanz gezogen und die Bürgerstiftung kann dieses Jahr 4400 Euro ausschütten, um Projekte in Bienenbüttel zu unterstützen. Das sind etwa 750 bis 1000 Euro mehr als in den Jahren zuvor. „Man sieht, die Bürgerstiftung kommt ins Rollen“ stellt Waltje dazu fest. Mit einem Teil des Geldes werde auf jeden Fall wieder die Ferienbetreuung in Bienenbüttel erhalten, indem Ausflüge bezuschusst werden. Wer ansonsten unterstützt wird, steht noch nicht fest.

Von Lars Lohmann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare