Mann wird nach Vorfall in Bienenbüttel in Klinik eingeliefert

Bockiger Kneipengast kassiert Prügel

+
(Symbolbild)

Bienenbüttel. Im Krankenhaus endete für einen 52-jährigen Mann in der Nacht zu Sonnabend der Besuch einer Gaststätte. Der Gast wollte die Kneipe trotz der Aufforderung der Wirtin nicht verlassen.

Ein 28-jähriger Gast unterstützte die Hausherrin und schob den uneinsichtigen Mann zur Tür. Daraufhin schlug der 52-Jährige ihm mit der Faust ins Gesicht – offenbar ein Fehler. Denn das wollte der Jüngere sich nicht bieten lassen und verprügelte seinen Gegenüber dermaßen, dass dieser stationär im Krankenhaus aufgenommen werden musste. Die Polizei leitete gegen beide Herren Strafverfahren ein.

Weitere Polizeimeldungen:

Langendorf. Spektakulärer Unfall mit hohem Sachschaden am Freitagabend zwischen Grippel und Langendorf im Landkreis Lüchow-Dannenberg: Der 58-jährige Fahrer eines Kranwagens kommt nach rechts auf den Seitentreifen, streift einen Baum und kippt im aufgeweichten Erdreich nach rechts auf die Seite. Der Schaden beläuft sich auf rund 20 000 Euro. Vor der Polizei gibt der Fahrer an, einem entgegenkommenden roten Lkw ausgewichen zu sein.

Holxen. Viel Glück hatte ein 16-jähriger Mopedfahrer Samstagnachmittag zwischen Holxen und Hamerstorf, wo er mit zwei Freunden entlang fuhr. In einer Rechtskurve verschätzte sich der Jugendliche, kam von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Baumstumpf und überschlug sich. Er erlitt leichte Verletzungen.

Uelzen. Dem Falschen vertraut hat die Besucherin eines Lokals am Schnellenmarkt in der Nacht zu Sonntag. Als sie kurz von ihrem Platz aufstand, ließ sie Mobiltelefon, Bargeld und Bankkarte auf dem Tisch, an dem ein flüchtig Bekannter saß, liegen. Bei ihrer Rückkehr verabschiedete sich dieser plötzlich – und das Handy war weg.

Lüneburg. Weil er einen Schlagring dabei hatte, wurde einem 22-Jährigen Freitagabend der Einlass in eine Disco verweigert. Der Mann versuchte daraufhin, das Sicherheitspersonal zu schlagen und beruhigte sich auch gegenüber den alarmierten Polizisten nicht – statt auf die Tanzfläche ging es in die Zelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare