Gemeinsame Aktion von Förderverein und Bücherei zur Leseförderung startet

Bilderbuch für kleine Bienenbütteler

+
Cornelia Schröter (links), Vorsitzende des Fördervereins der Bücherei, und ihre Vorstandskollegen übergaben die Lesestart-Sets an Heiko Metzler (2. von links) und Ilsemarie Schulz-Iweleit (rechts) von der evangelischen Kindertagesstätte St. Michaelis.

Bienenbüttel – Die Beschäftigung mit Büchern kann nicht früh genug beginnen, daher haben jetzt der Förderverein der Bücherei und die Gemeindebücherei Bienenbüttel gemeinsam eine Aktion zur frühkindlichen Sprach- und Leseförderung für den Ort auf den Weg gebracht.

Sie nehmen an der landesweiten Aktion „Lesestart Niedersachsen“ teil.

„Je früher Kinder Freude an Büchern und Lesen vermittelt wird, umso länger hält diese an. Es ist der Grundstein für alles, was danach kommt“, sagt Cornelia Schröter, Vorsitzende des Fördervereins der Bücherei. Ziel der ganzen Aktion sei es, dass einjährigen Kindern aus Büchern vorgelesen wird. „In Büchern schlummern wichtige Vitamine für die Sprachentwicklung und spätere Lesefreude eines Kindes“, erklärt Cornelia Schröter. Wer seinem Kind vorlese und früh an den Umgang mit Büchern gewöhne, biete seinem Nachwuchs eine hervorragende Startchance ins Leben. So werde das Kind auch beim Lesenlernen und später beim Selbstlesen unterstützt. „Man schafft damit auch die Grundlage für einen erfolgreichen Schul- und Bildungsweg“, sagt Cornelia Schröter.

Die Lesestart-Sets erhalten Eltern einjähriger Kinder in den Bienenbütteler Kindertagesstätten. Enthalten ist in den Sets neben einem altersgerechten Buch auch ein Ratgeber mit Tipps und Informationen zum Vorlesen. Außerdem gibt es einen Informationsflyer zur örtlichen Bücherei. Die Eltern können sich diese Sets ab heute in den Kitas abholen. In der Gemeindebücherei macht wiederum ein kleines Känguru – das Maskottchen der landesweiten Aktion – auf das Lesen und Vorlesen aufmerksam.

„Lesestart Niedersachsen“ ist eine Initiative der Büchereizentrale Niedersachsens in Kooperation mit der Stiftung Lesen. Finanziell wird das Projekt vom niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur ermöglicht.

VON LARS LOHMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare