Ein Plus von mehr als 13 000 Besuchern im Vergleich zur Saison 2020

Bienenbütteler Waldbad lockte wieder mehr Gäste

Badegäste schwimmen im Waldbad in Bienenbüttel
+
51 150 Gäste konnte das Waldbad in Bienenbüttel in dieser Saison verbuchen. Damit ging es im Vergleich zur von Corona verhagelten Saison 2020 wieder deutlich aufwärts.
  • Daniel Bieling
    VonDaniel Bieling
    schließen

Bienenbüttel – Die Zeit des Badens ist vorbei: Am Sonntag, 12. September, ging die Saison im Bienenbütteler Waldbad zu Ende. Zum Abschluss durften die Kinder noch einmal mit Klamotten ins Wasser. 

Auch in dieser Saison gab es jedoch wieder mit Corona und einem verhältnismäßig kalten Sommer genug Herausforderungen. Wie haben sich diese auf die Saison im Waldbad ausgewirkt?

Ein Plus an Badegästen

Bürgermeister Dr. Merlin Franke kann Positives berichten: 51 150 Badegäste konnte das Waldbad in der gut dreimonatigen Saison vom 4. Juni bis 12. September begrüßen. Das entspricht im Vergleich zur von Corona verhagelten Saison 2020 einem dicken Plus von 13 050 Badbesuchern. Im vergangenen Jahr waren es noch 38 100 Besucher. „Bei gutem Wetter sind wir am Nachmittag schnell an die maximale Grenze gelangt“, sagt Franke. „Bei schlechtem Wetter konnten wir immer noch circa 200 bis 300 Gäste täglich im Bad begrüßen.“

Ganz ohne coronabedingte Auflagen ging es auch in diesem Jahr nicht. Gestartet mit 200 Personen, durften sich im späteren Verlauf maximal 500 Gäste zeitgleich im Waldbad aufhalten. Etwa 15 Mal sei diese Höchstgrenze in der Saison erreicht worden, berichtet Franke. Meistens sei dies in der Zeit von 14 bis 18 Uhr vorgekommen, wodurch es für die Badbesucher schon mal zu Wartezeiten von bis zu eineinhalb Stunden gekommen sei.

Kontrolle der Corona-Regeln

Die Kontaktnachverfolgung wurde über die Corona-Warn-App, die Luca-App und durch handschriftliche Angabe der Kontaktdaten gewährleistet. Daneben galten insbesondere am Sprungturm und an der Rutsche die Abstandsregeln von mindestens eineinhalb Metern und ein Rechtsschwimmgebot auf den gezogenen Bahnen.

Wurden diese Regeln eingehalten? Es kam vereinzelt vor, dass die Abstandsregeln nicht eingehalten wurden, sagt Franke. Dabei wurde die Einhaltung der Regeln jedoch regelmäßig kontrolliert: „Wir haben die Badegäste per Ansage darauf hingewiesen, diese einzuhalten, und persönlich angesprochen“, erklärt der Bürgermeister.

Hundertprozentig zufrieden zeigt sich Franke aber trotz des positiven Trends im Vergleich zur vorherigen Saison noch nicht. Er hat die Pandemie und die damit verbundenen Auflagen im Blick. Was erhofft er sich also von der nächsten Waldbad-Saison im Jahr 2022? „Eine Saison ohne Corona-Regeln, ohne Einschränkungen, mit vielen alten und neuen Badegästen“, so Frankes Antwort.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare