Rückkehr in die Heideregion?

Bienenbüttel soll testweise für drei Jahre Tourismusverband beitreten

Die Heideregion Uelzen kümmert sich unter anderem um die zertifizierten Radwege in der Region. Die Bienenbütteler Verwaltung schlägt jetzt eine Rückkehr in den Verband vor.
+
Die Heideregion Uelzen kümmert sich unter anderem um die zertifizierten Radwege in der Region. Die Bienenbütteler Verwaltung schlägt jetzt eine Rückkehr in den Verband vor.

Bienenbüttel – Wird die Einheitsgemeinde Bienenbüttel wieder in die Heideregion Uelzen eintreten? Mit dieser Frage wird sich die Lokalpolitik der Einheitsgemeinde in den nächsten Wochen beschäftigen.

Nachdem die Heideregion im Sommer das Gespräch mit der Gemeinde suchte, um über einen möglichen Wiederbeitritt zu sprechen, spricht sich die Verwaltung jetzt in einer Vorlage für einen Wiedereintritt aus.

„Die Dauer der Mitgliedschaft soll nach Ablauf von drei Jahren geprüft werden“, heißt es in dem Entwurf der Verwaltung. Daher ist auch geplant, dass die Mitgliedschaft zunächst testweise für die nächsten drei Jahre erfolgen soll. Danach soll Bilanz gezogen werden und über den Verbleib in der Heideregion beraten werden.

Die Heideregion habe mithilfe externer Begleitung Veränderungen durchgesetzt. Das entwickelte Konzept sei darauf ausgerichtet, mit den vorhandenen Ressourcen die nötigten touristischen Aufgaben auf Landkreisebene zu bearbeiten und den Fortbestand der vorhandenen Einrichtungen, zum Beispiel zertifizierter Radwege, zu sichern, heißt es in der Vorlage.

Die Gemeinde Bienenbüttel würde im Falle einer erneuten Mitgliedschaft jährlich 10 000 Euro an die Heideregion zahlen. Für den Haushalt 2020 ist bereits eine entsprechende Summe eingeplant. Bis zur Überprüfung der vorläufigen Mitgliedschaft nach drei Jahren würden somit insgesamt 30 000 Euro aus Bienenbüttel in Richtung Heideregion fließen.

Die Gemeinde Bienenbüttel war im Jahr 2015 aus der Heideregion ausgetreten. Seinerzeit wurde unter anderem argumentiert, dass die jährlichen Kosten von mehr als 10 000 Euro im Jahr in keinem Verhältnis zum Nutzen lägen. Der Austritt Bienenbüttels und der Samtgemeinde Rosche hatten der Heideregion finanziell stark zugesetzt.

Die Bienenbütteler Politik hatte sich im Sommer nach einem ersten Gesprächsangebot der Heideregion zum großen Teil dafür ausgesprochen, ergebnisoffene Gespräche zu führen. Und danach eine Entscheidung über den Wiedereintritt zu fällen.

VON LARS LOHMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare