Wirtschaftsausschuss beschäftigt sich mit Situation in Bienenbüttel / Grüne wollen Gutachten

Bienenbüttel: „Brauchen bezahlbaren Wohnraum“

+
Ein neues Baugebiet entsteht mit dem Kuhlfeld in Steddorf im kommenden Jahr. Hinsichtlich des bezahlbaren Wohnraums sehen die Grünen aber Handlungsbedarf in Bienenbüttel.

Bienenbüttel. Wie kann in Bienenbüttel bezahlbarer Wohnraum für Geringverdiener geschaffen werden, was kann die Gemeinde tun, um dafür Fördergelder zu bekommen und wie sieht die Wohnsituation insgesamt aus?

Mit diesen Fragen beschäftigte sich der Bienenbütteler Wirtschafts- und Finanzausschuss jetzt aufgrund eines Antrages der Grünen-Fraktion. 5.000 Euro sollten im Haushalt 2019 für ein Gutachten zur Bewertung der Wohnsituation in Bienenbüttel eingestellt werden.

Reinhard Schelle-Grote

Bezahlbarer Wohnraum sei in Bienenbüttel rar gesät, erklärte Reinhard Schelle-Grote für die Grünen. Man dürfe nicht nur Einfamilienhäuser bauen, sondern müsse auch an diejenigen denken, die sich das nicht leisten können.

Grundsätzlich herrscht im Gremium auch darüber Einigkeit, dass günstiger Wohnraum ein Thema in Bienenbüttel ist. „Klar ist, wir brauchen bezahlbaren Wohnraum in Bienenbüttel“, sagte Arnold Witthöft (SPD). Daher sei eine Bewertung der Wohnungssituation in Bienenbüttel ein Thema, das unbedingt angegangen werden müsste.

Christopher Tieding

„Wir sollten abwarten, was auf Ebene des Landkreises bei dem Thema rauskommt“, sagte Christopher Tieding (CDU). Nach seinem Kenntnisstand gebe es Fördermittel für günstigen Wohnraum nur auf Kreisebene, die Gemeinde Bienenbüttel allein würde nicht in den Genuss von Fördermitteln kommen. Daher sei es ratsam, zunächst die Ergebnisse auf Kreisebene abzuwarten. Außerdem schlug Tieding vor, dass, anstatt ein weiteres Gutachten in Auftrag zu geben, der GWK ein Grundstück zur Bebauung zur Verfügung gestellt werden könnte, um bezahlbaren Wohnraum im Ort zu schaffen.

Am Ende zogen die Grünen den Antrag zurück, nachdem sich der Ausschuss einigte, die Wohnraumsituation im geplanten Siedlungsentwicklungskonzept zu beleuchten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare