Ein letztes Detail...

Baubeginn für Grünhagener Spielplatz auf nach Ostern verschoben – Binsen verzögern den Start

+
Ausgelassen toben und spielen sollen die Kinder auch bald auf dem neuen Spielplatz am Dorfgemeinschaftshaus in Grünhagen. 

Grünhagen – Die Spielgeräte sind bestellt, der Liefertermin und der Standort stehen fest und auch die Baugenehmigung vom Landkreis liegt vor.

Die Arbeiten für den neuen Spielplatz am Dorfgemeinschaftshaus in Grünhagen könnten jederzeit beginnen, doch eine Detailfrage verzögert bisher noch den Start. Die unter Naturschutz stehenden Binsen sollen umgesetzt werden, aber laut Ortsvorsteher Andreas Feige steht noch nicht fest, welche Pflanzen umgepflanzt werden dürfen.

Andreas Feige, Ortsvorsteher von Grünhagen

„Das wollen wir jetzt vor Ort mit der unteren Naturschützbehörde klären“, sagt Feige. Er nehme lieber noch eine kurze Verzögerung in Kauf, als im Nachhinein zu erfahren, dass etwas schiefgelaufen ist und der Spielplatz womöglich noch einmal umgestaltet werden muss. Konkret geht es laut Feige darum, welche Binsen ausgegraben und umgesetzt werden sollen. Sobald diese Detailfrage geklärt sei, könne dann auch mit dem Bau des Spielplatzes begonnen werden. „Ich hoffe, dass das nach Ostern schon der Fall ist“, sagt Feige.

Vorgesehen ist, neben alten, noch brauchbaren Geräten der beiden alten Spielplätze, sieben weitere Neuanschaffungen aufzustellen. Abgebaut und an anderem Platz wieder aufgestellt werden sollen die Altgeräte kurz vor Eröffnung des neuen Spielplatzes. Neu hinzukommen werden eine Doppelschaukel, eine Balancierstation, ein Kriechtunnel, ein Bodentrampolin, Kletterpalisaden und eine Breitbahnrutsche. Von einem Kletterhügel herunter wird die neue Rutsche führen und auch der Kriechtunnel wird dort installiert. Die Spielgeräte selbst werden größtenteils aus Robinienholz bestehen.

Auch der Arbeitskreis aus jungen Grünhagener Familien hat sich laut Feige inzwischen getroffen und die Standorte der Spielgeräte noch einmal unter die Lupe genommen. „Jetzt muss nur noch das Binsengras umgesetzt werden und dann geht es endlich los“, sagt der Ortsvorsteher.

VON LARS LOHMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare