1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Bienenbüttel/Lüneburg

Bauantrag für Antennenträger in Hohnstorf beim Landkreis eingereicht

Erstellt:

Von: Jannis Wiepcke

Kommentare

Der Standort für den geplanten Funkmast bei Hohnstorf
Der Standort für den geplanten Funkmast liegt rund 500 Meter vom nächsten Wohngebäude entfernt an den Siekwiesen bei Hohnstorf. © Wiepcke, Jannis

Beim Landkreis Uelzen ist ein Bauantrag für die Errichtung eines Funkmastes im Außenbereich des Bienenbütteler Ortsteil Hohnstorf eingegangen. Der Antennenträger soll eine Höhe von rund 50 Metern erreichen. » 

Hohnstorf - Der Bau des nächsten Funkmasts in der Gemeinde Bienenbüttel nimmt konkretere Formen an: Nachdem vor rund einem Jahr entsprechende Pläne erstmals bekanntgegeben wurden, hat die ATC Germany Holding GmbH beim Landkreis Uelzen einen Antrag über die Errichtung eines Antennenträgers im Außenbereich von Hohnstorf eingereicht. Ziel des Unternehmens ist es, „Funklöcher zu schließen und so die breitbandige Mobilfunkversorgung zu verbessern“.

Bei dem Bauwerk handelt es sich laut Antragssteller um eine freistehende technische Anlage mit einer Höhe von 50,95 Meter. Aufgrund der Höhe des Funkmasts handelt es sich demnach um einen Sonderbau. Die Fläche, auf der der Antennenträger errichtet werden soll, befindet sich in Privatbesitz und liegt 500 Meter vom nächstgelegenen Wohnbereich entfernt an den Siekwiesen.

Parallel zu den Bienenbütteler Gremien, die bereits vor einem Jahr über die Errichtung des Funkmasts beraten haben, wurde auch der Ortsvorsteher von Hohnstorf, Matthias Sost, beteiligt, um mögliche Einwände der Einwohner des Bienenbütteler Ortsteils einzuholen – „weitere Anmerkungen ergaben sich hieraus nicht“, heißt es hierzu jedoch aus der Bienenbütteler Verwaltung.

Die Gemeinde Bienenbüttel wurde daher vom Landkreis Uelzen aufgefordert, bis Sonntag, 13. November, eine Stellungnahme dazu abzugeben, ob auch das gemeindliche Einvernehmen zum Bauvorhaben erteilt wird. Mit dem entsprechenden Beschlussvorschlag wird sich in naher Zukunft der Verwaltungsausschuss befassen.

Deutlich weiter fortgeschritten sind hingegen die Planungen für Funkmasten in den Ortsteilen Wulfstorf und Wichmannsburg (AZ berichtete). Am Standort in Wulfstorf – zwischen dem Eingang des Bienenbütteler Ortsteils und dem Elbe-Seitenkanal haben die Arbeiten bereits im September begonnen. Für den geplanten Funkturm in Wichmannsburg wurde die Baugenehmigung Ende April dieses Jahres erteilt.

Auch interessant

Kommentare