Bauantrag erfolgt kurzfristig

Ilmenauhalle: Reparaturen sollen nach Genehmigung 14 bis 21 Tage dauern

+
Noch diese Woche soll der Bauantrag an den Landkreis rausgehen, damit die Reparaturarbeiten an der Ilmenauhalle wieder aufgenommen werden können.

Bienenbüttel – Die Ilmenauhalle in Bienenbüttel wird noch für einige Wochen gesperrt bleiben. Doch zumindest der Bauantrag soll laut Bürgermeister Merlin Franke noch diese Woche dem Landkreis vorgelegt werden. Hintergrund ist ein vom Landkreis verhängter Baustopp.

Der damit begründet wurde, dass die begonnenen Bauarbeiten an der Hallendecke in deren Tragkonstruktion beziehungsweise in die Statik der Hallendecke eingriffen und somit einer Genehmigung bedürfen (AZ berichtete). Wenn der Bauantrag genehmigt ist, soll schnellstmöglich mit den Arbeiten begonnen werden. Die Gemeinde rechnet dann mit einer Dauer der Reparaturarbeiten von zwei bis drei Wochen.

Gründe für die Verzögerungen liegen laut dem Verwaltungschef auch in der Bestandsaufnahme der Halle samt Erstellung von erforderlichen Zeichnungen. Außerdem habe man noch den Brandschutz einbinden müssen, um Fragen in diesem Bereich abzuklären. Der Bürgermeister rechnet zurzeit mit Baukosten von rund 45 000 Euro für die erforderlichen Reparaturarbeiten an der Hallendecke.

Das Hallenspielfeld selbst ist seit Anfang April gesperrt, nachdem man an der Hallendecke Wasserschäden feststellte. Bei Untersuchungen wurden dann wiederum Schäden an der Nagelverbindung der Hallendeckenplatten festgestellt (AZ berichtete). Nicht betroffen von der Sperrung sind die Räume der Schützengilde sowie das Café und Bistro. Auch der Karateraum und die Toiletten in der Ilmenauhalle sind laut dem Bürgermeister weiterhin benutzbar.

Unabhängig von den Arbeiten in der im Jahr 1974 eingeweihten Ilmenauhalle laufen nach Angaben die Planungen für den Neubau eines Mehrzweckzentrums. Für die Planungen waren 175 000 Euro in den Haushalt 2019 eingestellt worden. Aus dem Fördertopf „Kleine Städte und Gemeinden“ kann Bienenbüttel auf weitere 733 000 Euro setzen. Der Landkreis Uelzen gibt eine weitere Million Euro für den geplanten Neubau hinzu. Dieses Geld ist im Kreishaushalt bereits verbucht.

VON LARS LOHMANN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare