Marten Zaiser (23) ist seit Kurzem Bäckermeister / Ausgezeichnet für „Edendorfer Katenkruste“

Das Backen liegt in der Familie

+
Marten Zaiser führt eine langjährige Familientradition fort. Der 23-Jährige hat vor Kurzem seine Bäckermeisterprüfung bestanden und arbeitet im Familienbetrieb in Edendorf mit.

Edendorf. In seiner noch jungen Bäckerkarriere hat Marten Zaiser bereits einen Preis für eine eigene Kreation gewonnen. Im Rahmen der Bäckermeisterschule in Olpe gewann der 23-Jährige den Produktdesign-Award.

Die Aufgabe war, ein eigenes Produkt und ein zugehöriges Marketingkonzept zu entwickeln. Zaisers Kreation: die Edendorfer Katenkruste. „Ich habe ein uraltes Rezept etwas abgewandelt und so aufgeputscht. “ Die Juroren, zwei Bäckermeister, bewerteten die Qualität des Brotes mit „sehr gut“, erzählt Marten Zaiser.

Backen liegt dem Edendorfer förmlich im Blut. Seit 1888 führt seine Familie eine Landbäckerei in Edendorf. Jede Generation hat in den vergangenen 130 Jahren mindestens einen Bäckermeister hervorgebracht, zuletzt seinen Onkel Georg Oetzmann. Nun führt Marten Zaiser diese Familientradition fort. „Das ist mir schon wichtig“, erzählt der Edendorfer, „und Backen hat mir immer Spaß gemacht.“

Vor Kurzem hat er seine Bäckermeisterprüfung erfolgreich absolviert, als einziger aus dem Kreis Uelzen und einer von überhaupt nur zwei Niedersachsen in dem halbjährigen Kurs. Der setzt sich aus mehreren Teilen zusammen. Etwa die Hälfte des Kurses dreht sich direkt um das Bäckerhandwerk, in Theorie und Praxis. In der anderen Hälfte lernen die Meisteranwärter betriebswirtschaftliche Aspekte und legen die Ausbildereignungsprüfung ab.

„Den Bäckerteil habe ich als einer der besten mit ‘sehr gut’ bestanden“, erzählt Marten Zaiser. Am Beruf Bäcker gefällt dem Edendorfer vor allem die Mischung aus Arbeit in der Backstube und dem Verkauf auf Märkten. „Es ist einfach geil, dass du deine eigenen Produkte verkaufen kannst“, schwärmt er. Ihm sei eben auch der direkte Kundenkontakt sehr wichtig: „Deshalb werde ich zum Beispiel auf dem Uelzener Markt auch selbst im Wagen stehen und verkaufen.“ Es sei für ihn ein gutes Gefühl, wenn die Leute sich über sein Brot freuen.

Einige Arbeiten werden zwar schnell zur Routine, gibt der junge Bäckermeister zu. Aber: „Man freut sich immer wieder, wenn ein geiler Teig entstanden ist.“ Das Kneten des Teiges übernehmen auch in der Edendorfer Bäckerei Maschinen, das Rundwirken – sprich: in Form bringen – bleibe jedoch Handarbeit, betont Zaiser, der nach dem Abitur zunächst ein Elektrotechnik-Studium begonnen, aber dieses nach drei Semestern abgebrochen hatte. „Das war einfach nichts für mich.“

Nun also wird er einer langjährigen Familientradition gerecht. „Was es so attraktiv macht, ist die Perspektive, den Betrieb eines Tages zu übernehmen“, blickt Marten Zaiser voraus. Und noch etwas: „Das Gasthaus und die Backstube sind für unsere Familie so eine Art Mittelpunkt, wo wir alle immer etwas zusammen machen. Das macht höllisch viel Spaß.“

Von Florian Beye

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare