Anklage fordert langjährige Haftstrafe

Baby geköpft – Urteil gegen Mutter soll heute am Landgericht Lüneburg fallen

+
Die Staatsanwaltschaft hat eine Verurteilung der Angeklagten wegen Totschlags gefordert. Morgen soll das Urteil fallen.

Lüneburg – Im Prozess gegen eine 25-Jährige um den Tod ihrer kleinen Tochter hat die Staatsanwaltschaft eine Verurteilung wegen Totschlags gefordert. Im zweiten Verfahren vor dem Landgericht Lüneburg plädierte die Anklage jetzt auf eine Haftstrafe von zwölf Jahren und zehn Monaten.

Die Verteidigung ging dagegen von einem minderschweren Fall des Totschlags aus, weil die Frau erhebliche Beeinträchtigungen aufweise. Der Anwalt forderte eine angemessene Strafe, das Gesetz sieht da bis zu zehn Jahre Haft vor.

Die Kammer steht vor einer besonders schweren Entscheidung. Die aus Eritrea stammende Frau hatte im Dezember 2016 ihre damals vier Monate alte Tochter in Soltau erstickt und ihr dann den Kopf abgetrennt. Dafür hatte das Gericht im Januar 2018 lebenslang verhängt. Der Bundesgerichtshof hob die Entscheidung auf. Das Landgericht hätte die Verteidigung darauf hinweisen müssen, dass es die niedrigen Beweggründe anders als angeklagt begründen wollte. Der BGH bezweifelte nicht, dass die Frau ihr Kind getötet hat.

Ursprünglich habe sie sich und das Kind umbringen wollen, sagte die Angeklagte im zweiten Verfahren aus. Als sie aufgewacht sei, habe das Baby tot im Bett gelegen. Mit der Leiche im Kinderwagen sei sie mit dem Zug nach Hannover und zurück gefahren. Später floh die Frau nach Frankreich, kehrte aber nach Soltau zurück.

Einer der psychiatrischen Gutachter erkannte auf eine schwere Persönlichkeitsstörung, ihm folgte die Verteidigung. Ein anderer Psychiater sah dafür keine Anzeichen und nannte mehrere mögliche Tatmotive, darunter den erweiterten Suizid, Überforderung und den Wunsch, ein neues Leben anzufangen. Die Kammer kündigte ein Urteil für Freitag an.  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare