Firmengruppe aus Luxemburg übernimmt das Lüneburger Eisenwerk und investiert fünf Millionen Euro

130 Arbeitsplätze sind gesichert

+
Das Lüneburger Eisenwerk ist eine der ältesten Eisengießereien in Norddeutschland. Sie produziert hochwertige Gussprodukte. Jetzt hat der Betrieb als Focast Lüneburg eine Zukunft. 

stk Lüneburg. Der Schock bei den Beschäftigten saß tief, als das Lüneburger Eisenwerk im November den Insolvenzantrag stellen musste. Nun steht fest: Der Betrieb, eine der ältesten Eisengießereien in Norddeutschland, hat wieder eine Zukunft.

Die Ogepar-Gruppe aus Luxemburg, zu der Motorenwerke und Gießereien mit 1400 Arbeitsplätzen in ganz Europa gehören, hat den Lüneburger Traditionsbetrieb übernommen. Das hat der Insolvenzverwalter Malte Köster aus Bremen dieser Tage mitgeteilt.

Die Kaufvereinbarung mit Wirkung zum 1. März wurde jüngst unterzeichnet. Über den Kaufpreis und die finanziellen Details des Geschäfts wurde nach seinen Angaben Stillschweigen vereinbart. Das 130 Arbeitsplätze zählende Eisenwerk wird ab sofort unter einem neuen Namen, Focast Lüneburg GmbH, firmieren.

„Das Lüneburger Eisenwerk wird Teil einer erfolgreichen und international aufgestellten Unternehmensgruppe mit gutem Ruf am Markt“, betont Köster, der das Lüneburger Unternehmen seit der Stellung des Insolvenzantrags weitergeführt und parallel Verkaufsverhandlungen geführt hat. „Damit sind die Arbeitsplätze gesichert und stabile Perspektiven geschaffen.“

Im Zug der Übernahme hat sich die Ogepar-Gruppe laut Köster verpflichtet, rund fünf Millionen Euro in die Modernisierung des Eisenwerks zu investieren. Der Betrieb im Lüneburger Gewerbegebiet ist spezialisiert auf Kleinserien hochwertiger Gussprodukte für den Maschinen- und Werkzeugbau. Auch Pumpen und Kompressoren werden hergestellt.

Die Mitarbeiter mussten für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze deutliche Zugeständnisse machen. Ihre Wochenarbeitszeit steigt, und Sonderzahlungen werden „angepasst“.

Für die Ogepar-Gruppe ist der Lüneburger Betrieb die zweite in Deutschland aufgekaufte Eisengießerei. 2015 hat die Gruppe bereits die insolvente Luitpoldhütte in Amberg bei Nürnberg übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare