34. Seminarkongress Norddeutscher Hausärzte läuft seit gestern in Lüneburg

Ärzte beklagen Nachwuchsmangel

+
Zum Auftakt des Kongresses Norddeutscher Hausärzte in Lüneburg beklagten die Mediziner vor allem den Nachwuchsmangel.

dpa Lüneburg. Vor allem der Mangel an Hausärzten auf dem Land beschäftigt rund 1200 Mediziner und Praxismitarbeiter in Lüneburg. Gestern begann der 34. Seminarkongress Norddeutscher Hausärzte.

Der Vorsitzende des Hausärzteverbands Niedersachsen, Allgemeinmediziner Matthias Berndt aus Hannover, sagte, er hoffe, dass die im Koalitionsvertrag angekündigte bessere Vergütung der hausärztlichen Versorgung nicht nur ein Lippenbekenntnis sei. So sei etwa das Honorar für einen Hausbesuch geringer als für das Ausfüllen eines zweiseitigen Reha-Antrages. „Das kann einfach nicht sein. “.

Ein weiteres Hindernis sei die Bürokratie. „Im Durchschnitt müssen wir 30 Prozent unserer Arbeit für verwaltungstechnische Abläufe verwenden – mit zunehmender Tendenz“, meinte Berndt. Das sei Zeit, die bei der Versorgung der Patienten fehle.

Um den Bedarf an Hausärzten in Niedersachsen langfristig zu decken, müssten künftig 25 Prozent der Medizinstudenten Facharzt für Allgemeinmedizin werden, derzeit seien es nur zehn Prozent. An dem zweitägigen Fortbildungskongress nehmen auch die Landesverbände Braunschweig, Bremen, Hamburg und Schleswig-Holstein teil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare