Wilde Duelle mit Schwert und Axt

Ritterkämpfe zum Auftakt des Bodenteicher Burgspektakels

+
Spektakuläre Einlagen: Die Ritterkämpfe stießen beim Bodenteicher Burgspektakel auf großes Zuschauerinteresse. Heute geht das Programm weiter mit der Feier der Walpurgisnacht.

Bad Bodenteich. Der Tross der „Fogelvreien“ ist am Wochenende auf das Gelände der Burg Bodenteich gezogen. Mit kräftigen Fanfarenstößen kündigte der Magister von Winterfeld das Burgspektakel an.

Zeitreise in die Welt des Mittelalters: Im Heerlager in den Seewiesen waren Buden, Zelte und Hütte aufgeschlagen.

Buden, Zelte und Hütten waren aufgeschlagen, mehr als drei Dutzend Stände boten eine Vielfalt an Waren und Düfte des Mittelalters. Handwerker ließen sich über die Schulter sehen. Garbräter und Bierbrauer sorgten für die Stärkung der Besucher. Gaukler und Spielleute ließen Kurzweil aufkommen, Ritter ihre Schwerter klirren. Die Gruppe „Satolstelamanderfanz“ spielte auf und ließ auf historischen und teils ungewöhnlichen Instrumenten wilde Rhythmen und Melodien über das Marktgeschehen erklingen – mal spritzig mit enormer Spiel- und Bewegungsfreude, mal leiser mit Balladen und etwas Lyrik. Es war ein munteres Cross-Over von alter und neuerer Musik.

Abseits des mittelalterlichen Marktes hatten Ritter, Recken und Edeldamen ihr Heerlager aufgeschlagen. In den Seewiesen ließ sich zwischen den Zelten eine kleine Zeitreise unternehmen, die von den Wikingern bis hin zu reisenden Kaufleuten der Renaissance reichte. An offenen Feuern wurde gekocht, gewerkelt, getafelt und getrunken. In Pötte und Pfannen konnte geschaut werden und viel Wissenswertes erfuhren die Besucher, wenn sie sich einfach zu den Reisenden gesellten.

„Blut wird nicht fließen, aber es wird grausam“, verkündeten die schwarzen Ritter aus Tschechien. Sie zeigten als Garde des Burgvogtes die hohe Kunst des Kampfes und schlugen mit Axt, Schwert und Schild um die Gunst der anwesenden jungfräulichen Prinzessin Daria von Boddendyke. Wer sich daraufhin selbst im Umgang mit dem Schwert üben wollte, konnte sich vertrauensvoll an Ritter Kai Sturvolt wenden. Er ist ein wahrer Ritter – nicht nur äußerst gewandt mit dem Schwert, sondern auch bestens ausgerüstet mit einem losen Mundwerk.

Mehr als 300 Akteure in mittelalterlicher Gewandung sorgten mit Spiel und Unterhaltung für ein ganzheitliches Erleben aller Facetten des mittelalterlichen Lebens.

Am heutigen Montag geht das Burgspektakel mit der Feier der Walpurgisnacht weiter. Ab 14 Uhr wird zur „Queste“ eingelassen – zur Beschwörung der Elemente und zur Entdeckung der Wesen aus der Anderswelt.

Von Ulrich Bleuel

Bodenteicher Burgspektakel: Das Mittelalter ruft! 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare