Förderverein der Grundschule Lüder argumentiert für Schließung der großen Schulstandorte

Ein ungewöhnlicher Vorschlag

Warum immer nur die Kleinen? Der Förderverein der Auetal-Schule in Lüder bringt bei der Schließungs-Debatte die großen Schulen ins Gespräch. Foto: Ph. Schulze

Lüder. Mit Blick auf die Entwicklung der Schülerzahlen in der Samtgemeinde Aue wurde bislang nur über die Schließung der beiden kleinsten Schulen in Soltendieck und Lüder diskutiert.

Vom Förderverein der Auetalschule in Lüder kommt nun jedoch ein ganz anderer Vorschlag: Man solle sich vielmehr der größeren Schulen entledigen und die kleinen Standorte erhalten.

Den Ansatz für eine entsprechende Überlegung findet Heinrich Gade vom Vorstand des Fördervereins auch in den möglichen Einsparungen: „Besonders an den größeren Schulstandorten werden ja rapide sinkende Schülerzahlen prognostiziert“, erklärt Gade und wirft die Frage auf: „Ist es da nicht schlauer, die kleinen Schulen zu erhalten und die größeren mit wesentlich höherem finanziellen Aufwand einzusparen?“

Von Karsten Tenbrink

Den ganzen Artikel finden sie in der Printausgabe der AZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare