SPD und Grüne schlagen Nutzung des leerstehenden Gebäudes der Oberschule vor

Umzug statt Grundschul-Neubau in Bad Bodenteich?

+
Die in den 1950er Jahren errichtete Grundschule Bad Bodenteich müsste für viele Millionen Euro saniert oder neugebaut werden. Dazu gibt es aber noch keinen politischen Beschluss.

Bad Bodenteich. Sanierung des Altgebäudes oder kompletter Neubau? Diese beiden Optionen für die Grundschule Bad Bodenteich werden derzeit in der Samtgemeinde Aue diskutiert.

Als neues Domizil der Grundschule könnte das einstige Oberschulgebäude am Leinenberg dienen, meinen SPD und Grüne. Fotos: bs

Jetzt kommt eine dritte Variante ins Gespräch, mit der sich Politik und Verwaltung demnächst beschäftigen werden: Die SPD/Grünen-Minderheitsgruppe im Samtgemeinderat beantragt, den Umzug der Grundschule in das ehemalige Oberschulgebäude am Leinenberg zu prüfen. Dieses gehört dem Landkreis und steht seit Sommer 2016 leer, nachdem die Klassen von dort ins Hauptgebäude der Oberschule am Kiebitzberg umgezogen sind. „Die Substanz des Gebäudes am Leinenberg ist gut“, sagt Gruppensprecher Jörg Bohnecke. Er kann sich vorstellen, dass die Samtgemeinde die Immobilie kauft. „Wenn man dort noch 1,5 bis zwei Millionen Euro in die Renovierung investiert, hat man eine super ausgestattete Schule“, meint er. Dagegen würde ein Neubau der Grundschule etwa fünf Millionen Euro kosten. „Wir sehen ein Einsparvolumen von drei Millionen Euro“, erklärt Bohnecke, der den Antrag mit Andreas Dobslaw, dem Vorsitzenden der SPD-Kreistagsfraktion und Mitglied im Samtgemeinderat Aue, abgestimmt hat.

Der Landkreis habe im Oberschulgebäude schon einiges in den Erhalt der Bausubstanz investiert. Kosten entstünden daher nur noch für die energetische Sanierung und den Brandschutz, sagt Bohnecke. Zudem sei der Leinenberg günstig gelegen: Er befinde sich nicht in direkter Nähe der verkehrsreichen Ortsdurchfahrt. Nun möge die Samtgemeindeverwaltung mit dem Landkreis sprechen, ob dieser das Gebäude verkaufen wolle, schlägt Bohnecke vor.

Ein Umzug an den Leinenberg könnte sinnvoller als ein Neubau sein, findet auch Bodenteichs Bürgermeister Edgar Staßar (CDU). „Der Vorteil wäre, dass dieser Standort weiter von der L 270 entfernt ist. Und das BGS- und Grenzmuseum könnte dann im Gebäude der Oberschule erhalten bleiben“, sagt Staßar. Doch er sieht auch einen Nachteil: Die Schüler müssten die Landesstraße überqueren, um zu ihrer Turnhalle zu gelangen. Denn diese steht neben dem jetzigen Grundschulgebäude. Für Staßar sind noch viele Fragen offen. „Mal sehen, welche Sanierungskosten am Leinenberg entstehen“, meint er.

Auf Kritik stößt ein möglicher dauerhafter Umzug dagegen bei Grundschulleiterin Ursula Karfeld. „Ich lehne das völlig ab“, betont sie. Der Schulhof am Leinenberg sei viel zu klein und das Gebäude sehr dunkel. Außerdem wäre der Weg von dort zur jetzigen Schulturnhalle zu gefährlich für die Schüler. „Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen“, sagt Karfeld mit Blick auf den SPD/Grünen-Antrag. Stattdessen plädiert sie für einen Neubau der Grundschule an ihrem bisherigen Standort.

Von Bernd Schossadowski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare