Bauarbeiten im Dorfgemeinschaftshaus Soltendieck / Gemeinde investiert eine Million Euro

Totalsanierung: Alles muss raus

+
Mit dem Radlader fährt Hilfsarbeiter Dennis de Vries Bauschutt aus dem Soltendiecker Dorfgemeinschaftshaus in den Container. Das Gebäude wird zurzeit entkernt.

Soltendieck. Es ist laut im Soltendiecker Dorfgemeinschaftshaus. Presslufthammer und Bohrer wummern. Fenster und Türen sind herausgerissen. Und aus der Sporthalle schweift der Blick frei in den benachbarten Garten.

Wo vorher Kinder turnten, fährt Hilfsarbeiter Dennis de Vries in der Schaufel seines kleinen Radladers Bauschutt ab. Vor zwei Wochen haben die Baufirmen mit der Entkernung des Gebäudes aus den Sechzigerjahren begonnen. Bis Frühsommer 2015 investiert die Gemeinde Soltendieck über eine Million Euro in die Totalsanierung.

„Das Gebäude wird bis auf die Grundmauern entkernt, Fußböden und Deckenverkleidungen werden herausgenommen“, berichtet Planer Manfred Manke. Dabei geht es vor allem darum, dem Dorfgemeinschaftshaus eine moderne Wärmedämmung zu verpassen und eine neue Heizung einzubauen, um Energiekosten einzusparen. Anschließend erhält es eine neue Fassade mit Mauerwerks- und Zinkverkleidung. Die Farbe der Steine ist derzeit das meist diskutierte Thema im Dorf. „Lasst euch überraschen!“, vertröstet Bürgermeister Jürgen Wöhling seine Mitbürger.

Nicht so schön: Die Kosten für das Multifunktionsgebäude sind um rund 70 000 Euro gestiegen, von 933 000 Euro war der Rat ausgegangen.

Von Gerhard Sternitzke

Mehr zur Sanierung ist in der Freitagsausgabe der AZ zu lesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare