Sparsamer Umgang mit Strom

Carolin Sayna, Felix Bohnecke, Lehrerin Ulrike Eilers-Leufert und Fine Seidel nahmen den Preis entgegen.

Bad Bodenteich/Hodenhagen - Von Jörn Nolting. Bereits zum zweiten Mal hat die Bad Bodenteicher Grundschule an den Seewiesen erfolgreich an der Ausschreibung „Umweltschule in Europa“ teilgenommen. Vergangene Woche nahmen die Schüler im Serengeti-Park in Hodenhagen die Auszeichnung entgegen.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme ist, dass die Schule zwei Projekte aus der Umweltbildung plant und umsetzt. Und das ist geschehen. Schüler der ersten und zweiten Klasse gingen in den Frühjahrs- und Sommermonaten im vergangenen Jahr im Unterricht auf Entdeckungstour und erforschten das Schulgelände. Sie erkundeten, welche Pflanzen und Tiere auf dem Schulhof leben. „Dieses Thema faszinierte die Kinder sehr“, sagt Schulleiterin Ursula Karfeld. Mit Feuereifer erstellten sie freiwillig Referate, Spiele, Bastelanleitungen, Zeichnungen, machten Fotos und beschäftigten sich sehr intensiv mit den verschiedenen Tierarten und ihren Lebensräumen. Am Ende entstand ein Buch für die Schülerbücherei.

Um den Lebensraum für Tiere optimal zu gestalten und den Schulhof weiter zu verschönern, wurde eine Pflanzaktion (Blumenzwiebeln) veranstaltet.

Die Eltern wurden in einem Elternbrief um Blumenzwiebelspenden gebeten. Ein Teil wurde von der Schule gekauft. Die beteiligten Klassen teilten sich den Schulhof in Bereiche und steckten dort die Zwiebeln.

In diesem Jahr war dann eine prächtige Blüte von Osterglocken, Tulpen und vielen anderen Frühblühern zu beobachten. Dies erfreute alle Klassen und die Lehrerschaft ebenso wie viele Insekten.

Doch auch spontane Ideen wurden umgesetzt: Aufgrund des langen schneereichen Winters machten die Schüler der 2b den Vorschlag, die Vögel zu füttern. Dieselbe Klasse besuchte in diesem Jahr das NaBu-Nest (NaturErlebnisStätte) in Oldenstadt. Auf dem Gelände gibt es viele unterschiedliche Biotope. Hier konnten die Kinder vielfältige Pflanzengemeinschaften kennen lernen und das tierische Leben darin entdecken.

Das Beet vor der Giebelwand im Schulhofbereich – sehr zentral gelegen – ist nur spärlich mit Gras bewachsen. Hier soll eine „Trockenmauer“ entstehen. Durch die Schulhofumgestaltung 2007/08 gibt es noch Steinreste. Diese sollen zu einer kleinen Mauer verarbeitet und mit Pflanzen bestückt werden, die gut in diesen eher trockenen Bereich passen.

„Schön war es, zu beobachten, wie durch die Beschäftigung mit dem Thema das Interesse an Kleintieren geweckt und Umweltbewusstsein geprägt wurde“, sagt die Schulleiterin.

Die Kinder der vierten Klassen beschäftigten sich im Schuljahr 2009/10 mit dem sparsamen Umgang mit Ressourcen. Vom Stromkonzern SVO erhielten sie Unterrichtsmaterialien zum Thema Wasser, Abwasser, Strom. Sie überlegten, wie der Wasserverbrauch gesenkt werden könnte und beschlossen, durch Plakate, die in die Flure gehängt werden, Schüler, Eltern und Lehrer zum Wassersparen anzuregen. Außerdem wurde der Wasserverbrauch in den letzten acht Monaten dokumentiert. Die Schüler betätigten sich als Umweltdetektive und kontrollierten die Klassenräume, ob in den Pausen und nach Schulschluss das Licht gelöscht und die Computer ausgeschaltet wurden. Falls dies nicht geschehen war, wurden diese Klassen darauf hingewiesen.

Außerdem gastierte das Puppentheater Kussani an der Bodenteicher Grundschule. Gezeigt wurde ein Theaterstück „Kasper und die Energieräuber“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare