Landwirt kappt Telekom-Kabel beim Pflügen nahe Langenbrügge / Ärger über Dauer der Reparatur

Sechs Tage kein Telefon und Internet

+
Baggerarbeiten an der Landesstraße 270 bei Langenbrügge: Mitarbeiter einer Baufirma haben gestern das neue Telekom-Kabel im Erdreich verlegt. Das alte war beim Pflügen beschädigt worden – in vielen Haushalten im Ort fielen daraufhin Festnetz und Internet aus.

Langenbrügge. Als Marie-Luise Stünkel am vergangenen Freitag zuhause telefonieren will, hört sie statt des Freizeichens nur Stille in der Leitung. Ihr Festnetz-Anschluss ist tot, auch das Internet funktioniert nicht mehr.

So wie ihr geht es vielen weiteren Einwohnern von Langenbrügge. Sechs Tage lang konnten sie jetzt weder im Festnetz telefonieren noch surfen. Betroffen waren nach Aussage von Telekom-Sprecher Stephan Broszio etwa hundert Kunden im Ort. Der Grund der Störung: „In Höhe Lindenstraße ist bei Pflugarbeiten ein Kabel auf einer Länge von etwa 200 Metern stark beschädigt worden“, erläutert Broszio.

Marie-Luise Stünkel

Seit Mittwochabend funktionieren Festnetz und Internet wieder. Doch dass die Reparatur so lange dauerte, kann Marie-Luise Stünkel nicht nachvollziehen. „Man lässt uns einfach im Dunkeln, wir sind hier total abgeschnitten“, ärgert sich die Langenbrüggerin. Ein Bekannter von ihr habe neunmal bei der Telekom angerufen und um die Beseitigung des Schadens gebeten – doch tagelang sei nichts passiert, so Stünkel.

Auf Smartphone oder Handy auszuweichen, sei in Langenbrügge nur sehr schwer möglich, denn es gebe kaum Empfang. „Ich kann nur an bestimmten Orten mobil telefonieren“, erzählt Stünkel. „Mal muss ich oben ins Haus gehen, mal in den Garten. Das ist immer verschieden.“

Anwohner Helmut Sturm schüttelt über die Dauer des Ausfalls ebenfalls den Kopf. Auch er hat sich bei der Telekom-Hotline gemeldet, sei dort aber vertröstet worden. „Die Telekom hat genug Einnahmen, um das beschleunigt zu reparieren. Das Ganze hätte schneller gehen müssen“, meint Sturm.

Broszio erklärt auf AZ-Anfrage, dass die Störung den Service-Mitarbeitern am Montagnachmittag gemeldet worden sei. „Die erforderlichen Tiefbauarbeiten begannen am Dienstag“, sagt er. Am Mittwoch hätten die Telekom-Techniker das neue Kabel an der Lindenstraße – es handelt sich um die L 270 zwischen Bad Bodenteich und Langenbrügge – verlegt und mit dem Verbinden der Glasfasern begonnen. Auch gestern noch waren Mitarbeiter einer Baufirma dabei, das neue Kabel am Feldrand neben der L 270 im Erdreich zu verlegen. Das alte, beim Pflügen durchtrennte Kabel lag daneben.

Zerfetzte Fasern: So sieht das durchtrennte Kabel aus, das jetzt durch ein neues ersetzt wurde. 

Dass Telefon- und Internet-kabel gekappt werden, komme immer mal wieder vor, schildert Broszio. „Bei unterirdischen Leitungen verursachen vor allem Tiefbauarbeiten mit Baggern Kabelbeschädigungen. Bei oberirdischen Leitungen sind es Stürme mit Baum- oder Astbrüchen.“ Ob die Telekom den betreffenden Landwirt für die Reparatur zur Kasse bitten wird, lässt Broszio offen. „Mit dem Schadensverursacher stehen wir in Kontakt“, teilt er mit.

Von Bernd Schossadowski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare