Unerwartete Gewerbesteuer-Nachzahlung: Gemeinde Lüder erzielt Plus von 336 000 Euro im Etat 2017

Plötzlich ein satter Überschuss

+
Dank einer unerwarteten Gewerbesteuer-Nachzahlung hat die Gemeinde Lüder im zurückliegenden Jahr einen Haushalts-Überschuss von rund 336 000 Euro erzielt. Damit kann sie nun alle alten Fehlbeträge auf einen Schlag abbauen.

Lüder. Es war eine nachträgliche Weihnachtsüberraschung, die Gemeindedirektor Hendrik Kunitz jetzt während des Rechnungstages in Langenbrügge verkündete: Im vergangenen Jahr hat die Gemeinde Lüder in ihrem Haushalt einen unerwartet hohen Gewinn erzielt.

Hendrik Kunitz

Ursprünglich hatte die Verwaltung für 2017 nur ein Plus von rund 28.000 Euro prognostiziert. Doch tatsächlich betrug der Überschuss etwa 336. 000 Euro. Das lässt der Gemeinde Spielraum für eine notwendige Investition. Zudem kann sie den aus den Vorjahren resultierenden Fehlbetrag – er lag Ende 2016 noch bei 309 000 Euro – nun komplett abbauen. Der Grund für das satte Plus: „Die Gemeinde hat im vierten Quartal 2017 eine große Gewerbesteuer-Nachzahlung erhalten“, berichtete Kunitz zur Freude der Zuhörer beim Dorfrechnungstag. Insgesamt habe Lüder im vorigen Jahr rund 661000 Euro an Gewerbesteuern eingenommen. „Das ist ein Spitzenwert, den die Gemeinde noch nie erreicht hat“, erklärte Kunitz. Auch die Einkommensteuer-Anteile seien gegenüber 2016 leicht angestiegen.

Für das jetzt begonnene Jahr hat sich die Gemeinde vorgenommen, das Dach des Spießsaals im Schützenhaus Lüder für geschätzte 11 000 Euro zu sanieren. Die Gilde will dabei Vieles in Eigenleistung erledigen. Darüber hinaus sind für 2018 aber keine größeren Investitionen geplant. „Das kann sich die Gemeinde leider noch nicht leisten“, bedauerte Kunitz.

Unabhängig von den Plänen der Gemeinde stehen in Lüder jedoch zwei umfangreiche Bauprojekte vor dem Start. Wie berichtet, wird der Paritätische Wohlfahrtsverband die einstige Grundschule im Ort in eine Tagespflege-Einrichtung umbauen. Und der Verein Kult-Ur-Dorf Lüder will direkt daneben eine Grundschule in freier Trägerschaft errichten. Diese soll im August 2018 ihren Betrieb aufnehmen.

Auch im zurückliegenden Jahr hat sich in der Gemeinde einiges getan, wie Bürgermeister Jürgen Schulze (CDU) bei der Dorfrechnung mitteilte. So wurde die durch einen umgestürzten Baum beschädigte Holzbrücke am Feuerlöschweg in Lüder für 7000 Euro repariert. Überdies hat die Dorfgemeinschaft – auch dank eines Gemeindezuschusses in Höhe von 800 Euro – das Pflaster neben dem Gemeinschaftshaus in Reinstorf erneuert.

Der Höhepunkt war jedoch der Sieg der Ortschaft Lüder beim Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Dafür gab es vom Landkreis einen Geldpreis über 2000 Euro und einen Pflanzen-Gutschein in Höhe von 1000 Euro. „Das hat viel positive Außendarstellung gebracht“, freute sich Schulze. Im Frühjahr oder Sommer wird der Ort am Landesvorentscheid teilnehmen. Dann wird die Bewertungskommission des Dorfwettbewerbs wieder zu Besuch in Lüder sein. „Wir sind guten Mutes“, bekräftigte Schulze.

Von Bernd Schossadowski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.