Fiona Alt braucht mehr Platz für Uniformen-Ausstellung und ist offenbar nicht gern gesehen

Parade ohne Garde

+
Ruhetag bei den Schützen, Ausritt bei der Garde: Während der besinnlichen Stunden beim Bad Bodenteicher Schützenfest machten die Reiter der Garde einen gemütlichen Ausflug auf den Vierbeinern.

Bad Bodenteich. Spontan und kurzfristig entschied sich die Bodendiker Burg-Garde am Pfingstsonntag aufgrund der günstigen Wetterprognose für einen Ausritt. Bewusst eingebaute „Schikanen“ wurden von allen Pferden mit Bravour passiert.

Selbst das sonst vom Pferd als Fluchttier als unüberwindlich empfundene Hindernis einer nur knapp einen Meter breiten und zehn Meter langen Holzbrücke mit knallig-blauem Eisengeländer über einen Entwässerungsbach in den Seewiesen wurde ohne Zögern und mit aller gebotenen Gelassenheit überwunden.

Doch hinter dem Ausritt steckte mehr als nur die spontane Ausübung eines Hobbys, schließlich wird Pfingsten in Bad Bodenteich ausgiebig das Schützenfest gefeiert – ohne die Garde. „Es gab ein Gespräch im Vorfeld – mit dem Ergebnis: Wenn die Garde gebraucht wird, dann wird sich jemand melden“, schildert Fiona Alt, die die Reiter in den Original-Uniformen vor zwei Jahren ins Leben gerufen hatte. Eine Antwort von den Schützen hat sie nie bekommen. Im vergangenen Jahr, erinnert sich Alt, haben sich die Reiter der Garde einfach beim Festumzug durch den Ort an die Straße gestellt und jede Menge Zuspruch geerntet.

Auf eine Entscheidung in Sachen Raumangebot wartet Fiona Alt ebenfalls noch. War sie es doch, die die Idee mit dem Kornboden des Brauhauses hatte. Sogar die Umbaumaßnahmen würde die Garde aus eigenen Mitteln bezahlen können. „Wir wollen eine Kleiderkammer einrichten und unsere Uniformen ausstellen“, sagt Alt. Die englischen Originale hat sie durch Kontakte zu britischen Soldaten, aber auch über Auktionen erworben. Doch der Kornboden ist begehrt: Nicht nur der archäologische Verein AGIL will auf den Dachboden des Brauhauses, sondern auch das BGS-Museum ist im Gespräch. Und so werden die Uniformen bislang in einem Raum des alten Rathauses gelagert. Aber eben nur gelagert. „Unser Ziel ist das Brauhaus, aber als Interimslösung wäre auch das alte Rathaus in Ordnung“, sagt Fiona Alt. Bloß benötigt die Garde mehr Platz als nur einen Raum. Alt: „Im Moment warte ich auf eine Entscheidung.“

„Wir bringen viel Zeit, Geld und Nerven auf. Wenn die Bodenteicher die Burg-Garde nicht wollen, dann bekommt das Kind eben einen anderen Namen“, so der Standpunkt von Fiona Alt. Schließlich gäbe es genügend historische Vereine – einige Veranstalter hätten bereits nachgefragt. Was den Flecken betrifft, hat die passionierte Reiterin und Pferdefreundin eine ganz klare Ansicht: „Wir wollen Bodenteich etwas Gutes tun. Wenn es anders gesehen wird, dann soll man uns das sagen.“

Von Jörn Nolting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare