Feuer überrascht Bewohner eines Hauses im Schlaf

Nächtlicher Dachstuhlbrand in Lüder

+

Lüder. Zu einem Dachstuhlbrand in Lüder kam es in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch. Ein älteres Ehepaar, das beim Ausbruch des Feuers schlief, konnte rechtzeitig aus dem Gebäude gerettet werden.

Es hätte in einer Katastrophe enden können: Während die Bewohner eines Hauses in Lüder schlafen, bricht ein Feuer aus. In letzter Sekunde können sie gerettet werden – beide sind unverletzt.

Das Feuer war im Dachstuhl ausgebrochen. Eine 27 Jahre alte Nachbarin hörte gegen 2.15 Uhr Knallgeräusche. Als sie aus dem Fenster sah, entdeckte sie Rauch. Die Frau rief sofort die Feuerwehr und versuchte die beiden Bewohner des Hauses, ein älteres Ehepaar, durch Klingeln an der Haustür zu wecken. Allerdings öffnete niemand.

Aues stellvertretender Gemeindebrandmeister Thomas Lampe, der mit Gemeindepressewart Horst Ratzeburg als erste Einsatzkräfte vor Ort eintraf, weckte das ahnungslos schlafende Ehepaar und brachte es unverletzt ins Freie. Zu diesem Zeitpunkt brannte das mehr als hundert Jahre alte Gebäude bereits in voller Ausdehnung. Etwa 90 Feuerwehrleute der Wehren Lüder, Bad Bodenteich, Langenbrügge, Reinstorf und Uelzen löschten – mit Unterstützung durch die Uelzener Drehleiter – die Flammen. Dabei wurde das nach alter Bauweise mit Lehmdecken errichtete Haus durch das Löschwasser stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Nachlöscharbeiten und die Brandwache dauerten noch bis gestern Mittag an.

Das gesamte Gebäude wurde unbewohnbar. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Sachschaden auf 300 000 bis 400 000 Euro. Ursache des Feuers war möglicherweise ein Defekt der Photovoltaik-Anlage. Hinweise auf Brandstiftung lägen dagegen nicht vor, teilte die Polizei mit.

Auch der DRK-Kreisverband Uelzen war mit sechs Kräften vor Ort und stand für die Feuerwehrleute bei Bedarf parat.

Dachstuhlbrand in Lüder

Kommentare