Umzug vom Burgparkplatz auf die andere Seite der L 270

Bad Bodenteicher Wochenmarkt: Mehr Flair am neuen Standort?

+
Der Pflanzenmarkt ist einer der wenigen Höhepunkte im Jahr, zu dem viele Kunden auf den Bad Bodenteicher Wochenmarkt kommen. Meist ist die Zahl der Besucher und Händler aber überschaubar. Das soll sich an dem neuen Standort ändern.

Bad Bodenteich. Bernd Peter, Gründungsmitglied der Interessengemeinschaft (IG) Wochenmarkt Bad Bodenteich, nahm kein Blatt vor den Mund. „Drei Stände, das ist kein Wochenmarkt“, sagte er am Montagabend bei einer öffentlichen Diskussionsrunde zur Zukunft des Marktes.

Nur drei Händler bieten ihre Waren freitagnachmittags auf dem Parkplatz an der Burgstraße an. Auch die Zahl der Kunden ist steigerungsfähig.

Daher sollten auf der Info-veranstaltung neue Ideen zur Belebung des Bodenteicher Marktes gesammelt werden. Wer auf reges Interesse gehofft hatte, wurde jedoch enttäuscht. Außer den geladenen Diskussionsteilnehmern aus Politik, Verwaltung und Handel kam mit Hannelore Dittberner lediglich eine Bürgerin zu dem Meinungsaustausch.

Trotzdem stellten die Anwesenden die Weichen für eine möglicherweise bessere Zukunft des Wochenmarktes: Dieser soll noch vor Weihnachten auf die andere Seite der L 270 umziehen – auf den Platz, auf dem es bereits eine Eisdiele, Imbissgeschäfte und eine Apotheke gibt. „Das wäre eine Örtlichkeit, wo der Markt ein wenig präsenter und der Durchgangsverkehr größer ist“, meinte Ratsherr Jörg Bohnecke, der den neuen Standort vorgeschlagen hatte. Sein Ratskollege Dr. Horst-Michael Hintze, ebenfalls IG-Gründungsmitglied, befand: „Die Infrastruktur dieses Platzes ist bestechend. Mein Herz schlägt für diesen Versuch.“

Bei den Händlern stieß der Vorschlag auf offene Ohren. „Ich bin optimistisch, dass dort ein Marktflair entsteht und es ein bisschen heimeliger wird“, erklärte Fleisch- und Wursthändler Norbert Reller. Das werde sich herumsprechen und vielleicht weitere Händler anlocken.

Dagegen konnte sich Peter mit dem Wechsel nicht so recht anfreunden. Der kleine Marktplatz biete nicht genügend Raum für Sonderaktionen wie den Bücherbasar und den Pflanzenmarkt, die für zusätzliche Besucher sorgten, sagte er. Peter, der sein Amt als Ansprechpartner für den Wochenmarkt aus privaten Gründen abgab, bedauerte, dass es der IG nicht gelungen ist, weitere Händler für Bodenteich zu finden. Ein Grund sei, dass es freitags Konkurrenz durch Märkte in anderen Orten gebe. Zudem stünden viele Händler vor dem Eintritt in den Ruhestand, ihre Kinder wollten die Geschäfte aber nicht weiterführen. „Wir sind alle keine 18 mehr. Es gibt keinen Nachwuchs mehr auf den Märkten“, bestätigte Reller.

Wie geht es nun an dem neuen Standort weiter? Anwohnerin Hannelore Dittberner kündigte an, mit den dortigen Geschäftsinhabern über den geplanten Umzug sprechen zu wollen. Gemeindedirektor Alexander Kahlert versprach, mit dem Landkreis die straßenverkehrsrechtliche Situation zu klären. Und Reller will nun prüfen, ob dort die Strom- und Wasseranschlüsse funktionieren. Er ist von dem neuen Standort überzeugt: „Wir als Händler haben nichts zu verlieren.“

Von Bernd Schossadowski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare