Jugendausschuss beschließt nach Besichtigung: Wrestedter Kindergarten soll neu errichtet werden

Kita-Neubau rückt in greifbare Nähe

+
Die Leiterin des DRK-Kindergartens Wrestedt, Melanie Schabert (li.), erklärt dem Jugend- und Sportausschuss der Samtgemeinde Aue, wie sie und ihr Team in den engen Räumen des aus dem Jahr 1974 stammenden Gebäudes improvisieren.

Bad Bodenteich/Wieren/Wrestedt. Der bauliche Zustand des DRK-Kindergartens Wrestedt ist eines der Sorgenkinder der Samtgemeinde Aue. Das aus dem Jahr 1974 stammende Gebäude hat noch immer den Charme von damals.

Doch es hat auch seine besten Zeiten hinter sich: Das Dach ist marode, und die Sanitäranlagen sind verschlissen.

„Dieser Kindergarten ist nicht mehr sanierungsfähig“, hatte Samtgemeindebürgermeister Harald Benecke bereits vor einigen Monaten erklärt (AZ berichtete). Jetzt wird die Idee vom Neubau konkret: Der Jugend- und Sportauschuss der Kommune hat im Rahmen seiner jüngsten Sitzung die drei Kindertagesstätten des Samtgemeindegebiets in Wrestedt, Bad Bodenteich und Wieren besichtigt – und anschließend entschieden: Wrestedt soll ein einen neuen Kindergarten bekommen.

„Das Problem ist auch die Grundfläche, die dringend vergrößert werden muss“, erläuterte Benecke die Notwendigkeit eines Neubaus. Der steigende Bedarf an Kita-Plätzen und mehr Mitarbeiter haben zur Folge, dass der Kindergarten mittlerweile aus allen Nähten platzt. Die Räume der drei Gruppen wirken eng und zugestellt. Eine noch hinzugekommene Zehnergruppe wurde in einem Raum, der nicht größer als eine geräumige Abstellkammer ist, untergebracht. „Wir haben es hier muckelig“, fasste Melanie Schabert die Situation für die 63 Kinder zusammen. Zwar hätten die Kinder auch in Wrestedt die Möglichkeit, sich in ruhige Ecken zurückzuziehen. „Aber es ist natürlich alles an die räumlichen Gegebenheiten angepasst“, räumte die Leiterin des Kindergartens ein.

Melanie Schabert und ihr 16-köpfiges Team sind geübt im Improvisieren. Das sei auf Dauer aber kein Zustand, befand Harald Benecke: „Es gibt Mängel an allen Ecken und Enden, so dass wir uns konkret mit einem Neubau beschäftigen müssen.“ Dem pflichtete Peter Vogt vom DRK Uelzen bei: „Alleine die Erneuerung der Elektroanlage würde bis zu 80 000 Euro kosten.“ Darum fiel die Entscheidung nach der Besichtigung schnell und einstimmig: Der Neubau soll Thema im nächsten Verwaltungsausschuss sein. „Wir müssen in die Hufe kommen, damit der Neubau zu Beginn des Kindergartenjahres 2018/19 bezugsfertig ist“, forderte Benecke.

Zwar fehlt der Samtgemeinde das Geld für eine solche Großinvestition. Doch: „Zu sagen ‘Das können wir uns nicht leisten’ bringt uns nicht weiter“, sagte das Oberhaupt und kündigte an, das Land Niedersachsen finanziell in die Pflicht nehmen zu wollen.

In Bezug auf die beiden anderen Kindergärten beabsichtigt Benecke, die Sanitäranlagen in Bad Bodenteich aus dem Jahr 1975 zeitnah erneuern zu lassen. In Wieren sieht die Verwaltung derzeit keinen Sanierungsbedarf.

Von Sandra Hackenberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare