Samtgemeinderat Aue lehnt Nutzung der Lüderaner Senioren-Tagespflege mehrheitlich ab

Kita-Neubau entsteht in Bad Bodenteich

Eltern demonstrieren vor dem Dorfgemeinschaftshaus Soltendieck für eine Kita in Lüder.
+
„Licht an für eine Kita in Lüder“: Mit diesem Transparent bekundeten Eltern jetzt ihren Wunsch vor dem Dorfgemeinschaftshaus Soltendieck, dass Kinderbetreuungsplätze in ihrem Ort geschaffen werden.
  • Bernd Schossadowski
    vonBernd Schossadowski
    schließen

Bad Bodenteich/Lüder – Sie waren aus Lüder gekommen, um kurz vor der Sitzung des Samtgemeinderates Aue ihrem Anliegen Nachdruck zu verleihen. Mit einem Transparent mit der Aufschrift „Licht an für eine Kita in Lüder“ machten sich etwa zwei Dutzend Eltern und Kinder am Dienstagabend für Betreuungsplätze in ihrem Ort stark.

Ihr Wunsch: Im Obergeschoss der dortigen Senioren-Tagespflege des Paritätischen sollen eine Krippen- und eine Kindergartengruppe mit insgesamt 38 Plätzen eingerichtet werden.

Doch der Samtgemeinderat traf eine andere Entscheidung. Mit 17 Ja- und neun Nein-Stimmen, bei einer Enthaltung, beschloss er auf Antrag von Herbert Rathje (SPD), dass stattdessen auf einer Wiese neben der Skateranlage in Bad Bodenteich ein Kita-Neubau errichtet wird. Dieser soll zwei Krippen- und eine Kindergartengruppe mit insgesamt 55 Plätzen beherbergen. Die Baukosten werden sich nach aktuellen Berechnungen auf etwa 2,3 Millionen Euro belaufen.

Elterninitiative plädiert für Lösung in Lüder

Während der Ratssitzung gab Denise Klingenberg im Namen der Lüderaner Elterninitiative eine Stellungnahme ab. Das Gebäude der Senioren-Tagespflege sei „hochwertig saniert worden“, sagte sie. „Im Erdgeschoss hat der Paritätische unter Beweis gestellt, dass dort zeitgemäße und geschmackvolle Räume entstehen können.“ Die alternativen Betreuungsangebote der Samtgemeinde – die neue Waldgruppe in Bad Bodenteich, die Nachmittagsgruppe in der dortigen Kita und Vormittagsplätze im ehemaligen Jugendzentrum in Stadensen – seien zeitlich nicht ausreichend. Es könne „niemand verstehen, wie Sie auf politischer Ebene Lüder ablehnen können, wenn Sie keine andere sofortige Alternative haben“, kritisierte Klingenberg.

Auch Petra Friedrichs, Leiterin der Bad Bodenteicher Kita, äußerte sich. „Wir brauchen eine langfristige Lösung, damit immer ausreichend Plätze von der Krippe über den Kindergarten bis zum Hort vorhanden sind“, erklärte sie und sprach sich für einen „zentralen Betreuungsstandort“ aus. Ein solcher sei Bad Bodenteich.

Schulze: Umbau zur Kita für 650 000 Euro

Dagegen beantragten die Lüderaner Abgeordneten Jürgen Schulze, Sabine Bauck und Thomas Lampe die Schaffung von Kita-Plätzen in der Senioren-Tagespflege. „Das Kindeswohl sollte an erster Stelle stehen“, betonte Schulze. Das Gebäude in Lüder ermögliche eine kurzfristige und kostengünstige Lösung. Für 670 000 Euro lasse sich das Obergeschoss zu einer Kita umbauen.

Die SPD/Grünen-Minderheitsgruppe war hingegen geschlossen für einen Kita-Neubau in Bad Bodenteich. Dieser sei „zielführend, weil es die einzige Möglichkeit ist, die neuen Betreuungsbedarfe langfristig zu sichern“, sagte Dr. Birgit Janßen. Im Gebäude des Paritätischen in Lüder würden die Plätze nicht ausreichen. Außerdem komme zu den Umbaukosten noch der jährliche Mietaufwand hinzu. „Und die Räumlichkeiten in der ersten Etage in Lüder sind für kleine Kinder ungeeignet“, meinte Janßen.

Einen Kompromissvorschlag brachte Max Lemm, Sprecher der CDU/WGA/FDP-Mehrheitsgruppe, ins Spiel. Er plädierte dafür, sowohl die Tagespflege in Lüder zu nutzen als auch einen Neubau im Nachbarort zu errichten. „In Lüder hätten wir eine Lösung, mit der wir erst mal vieles überbrücken könnten“, ist Lemm überzeugt.

Keine Mehrheit für Lemms Vorschlag

Somit könne die Planung für die neue Kita in Bodenteich – vom Raum- und Kostenvolumen her – um die in Lüder geschaffenen Kapazitäten reduziert werden. Dieser Vorschlag war aber selbst in Lemms eigener Gruppe umstritten und wurde vom Rat mit 17 zu zehn Stimmen abgelehnt. Daraufhin zogen Schulze, Bauck und Lampe ihren Antrag zurück.

„Wir sollten zentrale Orte mit guter Ausstattung und bewährtem Konzept weiter verfolgen“, sagte Joseph Zettelmaier (WGA) mit Blick auf die Bad Bodenteicher Kita. Das sah sein Fraktionskollege Tankmar Sauer genauso. „Man darf nicht nur den eigenen Kirchturm sehen“, kritisierte der Lüderaner die Kita-Pläne für den eigenen Ort. Bad Bodenteich sei „ein extrem guter Standort“. Sauers Fazit: „Eine Kita in Lüder ist einfach konzeptlos.“

Jörg Formella (CDU) stellte die zu erwartenden Kosten für beide Varianten gegenüber. Er kam zum Ergebnis, dass ein Neubau in Bad Bodenteich, pro Kita-Platz gerechnet, gar nicht so viel teurer als die Lösung in Lüder wäre. „Außerdem ist völlig unklar, wer eine Kita in Lüder künftig betreibt“, gab Formella zu bedenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare