1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Bad Bodenteich

Keine Ukrainer mehr in Bad Bodenteicher Notunterkunft

Erstellt:

Von: Bernd Schossadowski

Kommentare

Das Publikum verfolgt in der Grundschule Bad Bodenteich den Infoabend über die Notunterkunft.
Bei der Informationsveranstaltung über die Notunterkunft in Bad Bodenteich konnten die Zuschauer Fragen stellen – hier Claus-Dieter Reese, ehemaliger Bürgermeister des Fleckens. © Bernd Schossadowski

Insgesamt 416 Menschen lebten am Dienstag in der vom DRK-Kreisverband betriebenen Notunterkunft in Bad Bodenteich. Doch Vertriebene aus der Ukraine gibt es dort inzwischen nicht mehr. Stattdessen handelt es sich bei allen Bewohnern um registrierte Asylbewerber.

Bad Bodenteich – In der vom DRK-Kreisverband betriebenen Notunterkunft in Bad Bodenteich leben inzwischen keine Ukrainer mehr, sondern nur noch registrierte Asylbewerber. Diese Mitteilung von Klaus Dierker, Leiter der Landesaufnahmebehörde Niedersachsen, kam am Dienstagabend für viele Besucher einer Infoveranstaltung in der Bad Bodenteicher Grundschule überraschend.

Wie Campleiter Daniel Muhsik vom DRK berichtete, lebten am Dienstag insgesamt 416 Flüchtlinge aus 28 Ländern in der Notunterkunft. Die meisten von ihnen stammen aus Afghanistan, Syrien, Burundi, Georgien, Kolumbien und der Türkei.

Die Zahl der durch den russischen Angriffskrieg vertriebenen Ukrainer, die in Niedersachsen ankommen, sei im November stark gesunken, sagte Dierker. Zudem habe das Land die bundesweit festgelegte Aufnahmequote bereits deutlich über-erfüllt. Daher seien Niedersachsen im Vergleich zu anderen Bundesländern nur noch wenige Ukrainer zugewiesen worden. Andererseits sei die Zahl der eingetroffenen Asylbewerber unverändert hoch. Auch wenn im Bodenteicher Camp bis zu 1000 Flüchtlinge beherbergt werden könnten, wolle das Land dort nur maximal 600 Plätze belegen, betonte Dierker.

Probleme mit den Asylbewerbern seien der Polizei nicht bekannt, erklärte Stefanie Lerche, Leiterin der Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen: „Wir haben hier keine Veränderung bei der Zahl der Straftaten festgestellt.“

Auch interessant

Kommentare