Bad Bevensen und Bad Bodenteich nehmen an Gartenschau teil / Vertreter der IGS zu Gast im Kreis

Auf internationaler Bühne

Die ersten Rosen sind gepflanzt: Bad Bevensens Bürgermeister Martin Feller (von links vorne), IGS-Geschäftsführer Heiner Baumgarten und Dr. Christian Teller, Chef der Orthopädie der Diana-Klinik, setzten den Spaten an. Foto: Wendlandt

Bad Bevensen/Bad Bodenteich. Mit Kraft die Spaten angesetzt und zwei bis dreimal mit dem Fuß nachgesetzt – der Auftakt der Internationalen Gartenschau (IGS) fiel für Bad Bevensens Bürgermeister Martin Feller und seine Mitstreiter gestern Morgen praktisch aus.

Denn es galt die eigens für die Gartenschau gezüchteten gelben Rosen mit dem klangvollen Namen „Sonnenwelt“ in die Erde zu setzen – ein symbolischer Akt, der auf das Ereignis in der im Frühling 2013 einstimmen sollte, bei dem neben Bad Bevensen auch die Nachbarn aus Bad Bodenteich Partner der IGS-Stadt Hamburg sein werden.

„Wir hoffen, dass wir durch die Teilnahme an der IGS noch mehr auf unsere Naturschätze aufmerksam machen und unsere Präsenz in Hamburg verstäken können“, nennt Feller nur zwei Gründe, die die Kurstadt bewogen haben, sich mit dem Kurpark als Partnerprojekt der Gartenschau zu bewerben. Etwa 35 Prozent der Bad Bevenser Gäste reisen bereits aus Hamburg und dem näheren Umland an – eine Quote, die weiter ausgebaut werden soll. Feller: „Wir werden die Möglichkeit haben und mit der Bad Bevensen Marketing GmbH in Hamburg zu präsentieren.“ Den IGS-Start im April 2013 sieht Bevensens Bürgermeister zugleich als „Einweihungsparty auf internationaler Bühne“ für den dann fertig umgestalteten Kurpark, der vor fast 60 Jahren zum ersten Mal angelegt worden ist. 2,7 Millionen Euro sind dann in den barrierefreien Kurpark geflossen. In vier Bauabschnitten sind unter anderem ein neues Wegenetz, eine überdachte Sonnenfalle, die Pergola und eine Promenade am Ilmenau-Ufer entstanden. Das Land Niedersachsen, der Bund und die EU bezuschussen die Umgestaltung insgesamt mit 2,07 Millionen Euro – angesichts dieser Fördermöglichkeiten wäre der Kurpark in jedem Fall angepackt worden, unabhängig von der Teilnahme an der IGS.

Für den Geschäftsführer der IGS, Heiner Baumgarten, ging es nach seinem Termin in der Kurstadt weiter in den Süden des Landkreises. Auf dem Burggelände in Bad Bodenteich war er mit Bürgermeister Edgar Staßar und dem Leiter der Kurverwaltung Torsten Nowotny verabredet. Rosen gab es im Kurflecken nicht zu pflanzen, denn das hatte man dort schon im vergangenen Jahr getan. Das Ergebnis der Aktion – zu sehen im Rosengarten bei der Burg sowie auf der Rosenhalbinsel im Kurpark am See – nahmen die drei Herren bei einem Spaziergang unter die Lupe.

In ihren Gesprächen ging es nicht ausschließlich um den Seepark als Partnerprojekt, sondern auch um Bad Bodenteich im Allgemeinen. Einig waren sich Staßar, Nowotny und Baumgarten darüber, dass beide Seiten sehr von der Zusammenarbeit profitieren werden. „Für die Hamburger sind Ziele im Umland attraktiv“, hob Baumgarten das Ziel der Kooperation hervor, „sie müssen nur von ihnen erfahren.“

Von Karsten Tenbrink und Wiebke Brütt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare