Bad Bodenteich freut sich über Initiative der Treckerfreunde

Hier steht das größte Osternest der Lüneburger Heide

+
Applaus für den Bodenteicher Osterhasen, den Maira Bohnecke und Maarten Haake, auf den Schultern ihrer Väter sitzend, enthüllt haben. Die Schlepperfreunde haben in Bodenteich das größte Osternest der Lüneburger Heide gebaut.

Bad Bodenteich. „Es ist ein Junge!“ Gerade haben Maira Bohnecke und Maarten Haake auf den Schultern ihrer Väter einen über mannsgroßen Osterhasen im Bodenteicher Zentrum enthüllt.

Er ist der Mittelpunkt des mit 23 Metern Durchmesser vermutlich größten Osternests in der Lüneburger Heide, das die Treckerfreunde am Sonnabend auf dem Brunnenring am Amtmanndenkmal aufbauen. Kettensägenkünstler André Löbnitz aus Hösseringen hat Meister Lampe aus einem Douglasienstamm herausgearbeitet. Fragende Blicke gehen nach dem Jubelschrei in Richtung einer jungen Dame, die auch gleich die erklärende Antwort nachliefert: „Er hat eine Hose an. “

Wer aber könnte berufener sein, um das überdimensionale Nest zu füllen, als Friedhelm Haase? Er polstert das Rund mit reichlich Moos und nimmt dann die sieben riesigen Ostereier an. Die haben zuvor die Familien Bohnecke und Haake aus Yton und Beton gebastelt. Jedes ist mindestens 15 Kilogramm schwer. Jetzt bringen sie die Treckerfreunde zum Schwitzen.

Hinweise gibt es auch aus den Reihen der Beobachter, unter ihnen auch Feingeister. „Das eine gelbe Ei muss woanders hin, zwei mit der gleichen Farbe an einer Stelle geht nicht“, heißt es etwa. „Wir sind noch in der Findungsphase“, entschuldigt sich Jörg Bohnecke schmunzelnd, der zwischenzeitlich dem „Haasen“ zur Hilfe geeilt ist und leere Bierkisten zu Eierbechern umfunktioniert. „Ich würde das jetzt so lassen“, beurteilt schließlich Maren Bohnecke das Nestgelege und legt als Schlusspunkt noch zwei Primelgebinde auf den Rand des Riesennestes.

Die Birkenzweige, aus denen die Männer das Nest geformt haben, sind bei der jüngsten Entkusselungsaktion in der Bodenteicher Heide angefallen. „Für ein Osterfeuer ist das Zeug eigentlich zu schade“, haben sich die an der Aktion beteiligten Schlepperfreunde gedacht. Mit Hanomag oder Deutz sind sie vorgefahren und haben 20 Kubikmeter Birkenreisig abgeladen. Mit Astscheren, filigraner Stecktechnik und Knotenkunst entsteht daraus das Riesen-Nest, das Uwe Dietterle von den Schlepperfreunden feierlich dem Ort und seinen Bewohnern übergibt. Nun sind die Bodenteicher Bürger an der Reihe, das Nest mit weiteren Primeln zu schmücken.

Von Ulrich Bleuel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare