Museum „Deutsche Einheit“ ist fertig: Eröffnung mit früherem Berliner Bürgermeister Diepgen

Grenzgeschichten auf der Burg

+
Führung durch das Museum „Deutsche Einheit“ mit mehr als 1000 Exponaten – darunter auch eine Selbstschussanlage. Wolfgang Molzahn (l.) und Karl-Theodor Meyer (r.) erklären Eberhard Diepgen, wie sie an der innerdeutschen Grenze angebracht war.

Bad Bodenteich. Genaue Zahlen vermag niemand zu nennen: Mehr als 1000 Exponate sind es aber wohl, die die Geschichte der deutschen Teilung und der Wiedervereinigung erzählen.

Fotos, Uniformen, Flaggen, Zeitungsartikel, Modelle zur innerdeutschen Grenze und auch eine Selbstschussanlage. 

Die Sammlung, vom früheren BGS-Mann Wolfgang Molzahn über Jahre zusammengetragen, ist fortan auf der Burg Bad Bodenteich als Museum „Deutsche Einheit“ zu sehen. Zur feierlichen Eröffnung am vergangenen Sonnabend ist Berlins früherer Bürgermeister Eberhard Diepgen gekommen. Es sei unerlässlich, sich mit der Geschichte – auch eben jener der deutschen Teilung – auseinander zusetzen, um die Gegenwart zu verstehen, sagt er.

Bad Bodenteich, einst in unmittelbarer Nähe zur innerdeutschen Grenze gelegen, war über Jahrzehnte Standort für Grenztruppen, nach der Wiedervereinigung auch noch für die Bundespolizei. Als 1998 der Standort aufgegeben wird, soll dieser Teil Bodenteicher Geschichte nicht in Vergessenheit geraten. Wolfgang Molzahn trägt zusammen, was an Geschichtlichem zu finden ist – zunächst vor allem zum BGS-Sitz, wie er am Sonnabend berichtet. Ehemalige Grenzsoldaten, aus West wie Ost, hätten Exponate gestiftet.

Sie waren in der Grundschule zu sehen, ab 2013 im Oberschulgebäude am Leinenberg. Nach der Aufgabe des Schulstandorts gelang es mithilfe des Landkreises Uelzen nun das Museum auf dem Kornboden des Brauhauses auf dem Burggelände aufzubauen. Der Landkreis Uelzen gab 32 000 Euro für Brandschutz, Beleuchtung und die Ausstellung.

Mit dem Umzug ist die Sammlung auch in neue Hände gegeben worden, der 79-jährige Molzahn tritt kürzer; ihm und seinem späteren Mitstreiter Klaus Gottwald dankt Bodenteichs Bürgermeister Edgar Staßar herzlich fürs Engagement. Den Schlüssel zum Kornboden erhält Karl-Theodor Meyer, neuer ehrenamtlicher Museumsleiter. Mit vier gewonnenen Mitstreitern will er ab April die Ausstellung zu regelmäßigen Öffnungszeiten der Öffentlichkeit zugänglich machen (siehe unten). „Willkommen sind Einzelbesucher und Gruppen – und wir wollen vor allem auch Schüler hier durch die Ausstellung führen“, sagt Meyer. Alle weiterführenden Schulen im Kreis sollen angeschrieben werden – denn, so ist es am Sonnabend zu hören, Schüler würden teils gar nicht mehr wissen, dass das Land einst geteilt gewesen sei. Aues Samtgemeinde-Bürgermeister Michael Müller: „Das Museum gewinnt eine riesengroße Bedeutung durch das zunehmende Wegbrechen von Zeitzeugen.“

Im Museum „Deutsche Einheit“ wird die Grenzgeschichte nun chronologisch erzählt. Von der Stunde Null über das stetige Perfektionieren der Grenzanlagen bis zur Wiedervereinigung. Über dem Kornboden befindet sich noch der Dachstuhl des Brauhauses – Platz für mögliche Sonderausstellungen, die auch geplant sind. Der Dachstuhl müsste dafür aber ausgebaut werden.

Eberhard Diepgen, regierender Bürgermeister Berlins in den Zeiten des Mauerfalls und der Wiedereinigung, hat am Sonnabend bereits Ideen, wie die zusätzlichen Räume genutzt werden könnten. Eine Sonderausstellung könnte die Frage stellen: „Was lernen wir aus der Teilung für das Deutschland und Europa heute?“ Eine Schau könnte sich auch mit dem Thema „Freiheit“ auseinandersetzen: „Denn wir erlebten in der Geschichte der Teilung immer wieder ein Streben der Menschen nach Freiheit.“ Und in diesem Zusammenhang regt Diepgen auch an: Wenn, wie gerade, über einen zusätzlichen Feiertag nachgedacht werde, dann sollte auch der 17. Juni in Betracht kommen. An diesem Tag im Jahr 1953 kam es zu Demonstrationen der DDR-Bevölkerung, die unter anderem freie Wahlen forderte. Die Proteste wurden blutig niedergeschlagen.

Von Norman Reuter

---

Ein erster Besuch... 

...des Museums ist bereits am Sonntag, 4. März, von 14 bis 17 Uhr möglich. Die Öffnungszeiten ab April sowie Angaben, wie Gruppenführungen zu buchen sind, sind auf der Homepage www.grenzmuseum-bodenteich.de zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare