Geschenk für 1000. Besucherin

+
Zum zehnten Mal innerhalb von zwei Jahren traten „Gregorianika“ in Bad Bodenteich auf. Und zum zehnten Mal war das Konzert ausverkauft.

Bad Bodenteich. - Von Ulrich Bleuel Was zeichnet eigentlich die gregorianische Musik aus, die im Laufe der vergangenen Jahre immer mehr Bewunderer gefunden hat? Lauscht man den Gesprächen der Konzertbesucher in der Pause, dann ist es vereinfacht zusammengefasst wohl die musikalische Botschaft aus spiritueller Faszination und demutsvoller Bescheidenheit, mit der sich so wunderbar eine Abkehr von der Hast des Alltags erleben lässt.

Zum zehnten Mal innerhalb von zwei Jahren traten „Gregorianika“ in Bad Bodenteich auf. Und zum zehnten Mal war das Konzert im Rittersaal der Burg ausverkauft. Die sieben ausgebildeten Stimmen der „Gregorianiker“ aus der Ukraine begeisterten einmal mehr ihr Publikum.

Sie verstanden es, das Alte mit dem Neuen zu verbinden, mit gregorianischen Gesängen des Mittelalters, mit eigenen Kompositionen und Klassikern einen musikalischen Brückenschlag zu schaffen.

Mit kaum wahrnehmbaren Handbewegungen baute Dirigent Oleksiy Semenchuk anfangs ein Fundament aus einstimmigen Grundtönen, um dann langsam überzugehen in mehrstimmige Choräle überwiegend aus dem 15. Jahrhundert. Dabei setzte er selbst seine mit weitem Klangspektrum ausgestatte Bassstimme ein. Die Abschlüsse gelangen leise und fast schon ins Sphärische übergehend. Zu hören waren mit „Ave Maria“ eines der bekanntesten Mariengebete, „Ora et labora“, das den Weg zur Gottheit nur über Gebet und harte Arbeit beschreibt oder jenen geheimnisvollen Ort „Shangri La“ irgendwo in Tibet. Auch mit dem „Kyrie Eleison“ gelang es den Sängern, allein durch den Klang ihrer Stimmen, die sich klar, kraftvoll und präzise aus der Stille erhoben, eine meditative Atmosphäre zu verschaffen.

Ein Zustand von Loslösung und Einkehr, die auch Serhiy Rybyn mit seinem Flötenspiel oder als Solist mit seiner Engelstimme beim populären „Knight in shining amour“ zu bekräftigen wusste. Ein ausverkauftes Haus also. Das aber bedeutete auch, dass mehr als 1000 Besucher in Bad Bodenteich die Konzerte der singenden Mönche verfolgt hatten. Die 1000. Besucherin war am Freitag Susanne Koch aus Wittingen. Für die Musikliebhaberin gab es aus den Händen von Kurdirektor Torsten Nowotny DVD, CD und Freikarten für ein weiteres Konzert der Gregorianika.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare