Umzug stößt auf Vorbehalte

Geplanter neuer Standort des Bad Bodenteicher Wochenmarktes umstritten

+
Tristesse pur: Nur wenige Kunden verlaufen sich gestern Nachmittag auf dem Bodenteicher Wochenmarkt. Die Pläne der Interessengemeinschaft, den Markt auf die andere Seite der Ortsdurchfahrt zu verlegen, stößt bei den Bürgern teils auf Zuspruch, teils aber auch auf Kritik.

Bad Bodenteich. Es ist kurz nach 14 Uhr auf dem Bad Bodenteicher Wochenmarkt. Nur eine Handvoll Kunden ist gestern an den Verkaufsständen unterwegs. Auch eine halbe Stunde später verlieren sich nur wenige Besucher auf dem Parkplatz an der Burgstraße.

Ist es deshalb eine gute Idee, das Marktgeschehen auf die andere Seite der Ortsdurchfahrt – auf den kleinen Platz mit Eiscafé, Imbiss und Apotheke – zu verlagern? Das hat die Interessengemeinschaft Wochenmarkt kürzlich beschlossen (AZ berichtete). Die Meinung der Marktbesucher dazu fällt gestern Nachmittag geteilt aus.

„Den neuen Platz finde ich nicht in Ordnung. Es ist zu eng da“, meint Christine Klatt aus Abbendorf. Sie fände es besser, wenn der Markt an seinem bisherigen Standort bleiben würde. Dem pflichtet Peter Uhlisch bei. „Eigentlich ist das hier ganz schön. Es gibt mehr Platz“, erklärt der Suhlendorfer, der regelmäßig zum Einkaufen auf den Bodenteicher Markt kommt, „weil mir hier die Kartoffeln gut gefallen“.

Uhlisch bedauert, dass die Zahl der Marktbeschicker sehr überschaubar ist. Zumindest ist aus dem angestammten Trio inzwischen ein Quintett geworden: Außer dem Fleischer, dem Bäcker und dem Anbieter von Obst und Gemüse hat es gestern auch einen Blumenhändler sowie eine Verkäuferin von Handarbeiten und Deko-Artikeln nach Bad Bodenteich verschlagen. „Ein Fischhändler wäre noch schön“, wünscht sich Uhlisch.

Für einen Umzug an den neuen Standort plädiert Michael Stark. „Das wird auch Zeit. Hier auf dem Parkplatz ist es so ungemütlich“, sagt der Overstedter. Seine Ehefrau Britta sieht das genauso, glaubt aber nicht, dass die Zahl der Kunden auf der gegenüberliegenden Straßenseite größer wäre. „Ganz einfach, weil es so wenig Stände gibt.“ Einige Marktbeschicker, die früher nach Bad Bodenteich gekommen seien, böten ihre Waren nun auf anderen Märkten, etwa dem Einkaufs-Treffpunkt in Wieren, an, hat Britta Stark festgestellt.

Auf den neuen Standort freut sich auch eine Kundin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. „Von einem Umzug halte ich sehr viel. Dort würden die Stände mehr im Mittelpunkt stehen. Es ist ja auch ein kleiner Marktplatz, hier haben wir dagegen nur einen Parkplatz“, kritisiert sie.

Während auf dem Wochenmarkt gestern nur wenig los ist, herrscht vor der Edeka-Filiale an der Bergstraße reger Betrieb. Eine junge Frau, die nur ihren Vornamen – Katrin – nennen möchte, bringt es auf den Punkt: „Ich gehe hier lieber in den Supermärkten und Discountern einkaufen als auf dem Wochenmarkt. Es ist einfach preisgünstiger.“

Von Bernd Schossadowski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare