Immer weniger Fahrgäste

Dörferbus am Scheideweg: Angebot in Bad Bodenteich droht das Aus

+
Hoffen auf den Erhalt des Dörferbusses: Fahrdienstleiterin Brigitta Knagge, der Vorsitzende des TuS Bodenteich, Friedhelm Schulz (links), sowie die ehrenamtlichen Fahrer Paul Kanthak (2. von links) und Thomas Sopha.

Bad Bodenteich – Sie kommen aus Soltendieck, Varberg oder Reinstorf und haben ein gemeinsames Ziel: zum Einkaufen, zur Bank oder zum Arzt nach Bad Bodenteich zu fahren.

Speziell für Bürger aus den kleinen Orten in der ehemaligen Samtgemeinde Bodenteich hat eine Gruppe Ehrenamtlicher vor zehn Jahren den Dörferbus ins Leben gerufen, der jeden Donnerstag fährt. Doch jetzt steht das Projekt vor einer ungewissen Zukunft. Weil die Zahl der Fahrgäste stark gesunken ist, wird die Finanzierung des Busses für die Betreiber immer schwieriger.

„2019 ist das rapide eingebrochen. Wir hatten zeitweise nur noch drei Mitfahrer pro Tag“, erzählt Fahrdienstleiterin Brigitta Knagge. In den Anfangsjahren seien es noch sieben oder acht gewesen. Einige Stammkunden – alles ältere Menschen – seien verstorben. Neue Fahrgäste kämen nicht hinzu. „Dass sich das auf Dauer nicht rechnet, kann sich jeder ausrechnen“, erklärt Brigitta Knagge.

Zwei Kleinbusse mit jeweils acht Sitzplätzen stellt der TuS Bodenteich für die Fahrten zur Verfügung. „2017 hatten wir noch 411 Fahrgäste. Ein Jahr später waren es 336 und 2019 nur noch 233“, berichtet Vereinsvorsitzender Friedhelm Schulz. Und das hat Folgen: Weil sich der Bus vor allem aus Spenden der Fahrgäste finanziert – ein Benutzungsentgelt wird nicht erhoben –, ist ein Loch in der Kasse entstanden.

Die Betreiber wollen dem Projekt aber noch eine Chance bis Ostern geben. „Sollten sich die Fahrgastzahlen und das Spendenaufkommen bis dahin nicht spürbar verbessert haben, müssen wir das ehrenamtliche Beförderungsangebot beenden“, betont Brigitta Knagge.

Friedhelm Schulz hat einen Wunsch: „Die Samtgemeinde Aue sollte sich dieses Problems bewusst werden und uns in schlechten Jahren finanziell unter die Arme greifen, um das Defizit abzudecken“, sagt er. Samtgemeindebürgermeister Michael Müller appelliert an die Bürger, den Erhalt des Dörferbusses zu sichern. „Sonst würde ein Stück Infrastruktur im Flecken Bad Bodenteich und in der Samtgemeinde verloren gehen“, befürchtet er.

VON BERND SCHOSSADOWSKI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare