Seepark-Klinik in Bad Bodenteich will möglichst schnell erweitern

Daumen drücken für Förderung

+
Der Kran steht bereits vor der Klinik: Im Moment wird das Flachdach ausgebessert. Doch gibt es eine Förderung vom Land, dann wird angebaut.

Bad Bodenteich/Hannover. Die ersten Bauarbeiten finden an der Bad Bodenteicher Seepark-Klinik bereits statt. „Das Flachdach wird saniert“, schildert der kaufmännische Direktor Ulrich Fernim. Das Gebäude sei von 1994 – und gerade ein Flachdach habe so seine Tücken.

Drei Bauabschnitte gibt es. Abschnitt eins – die Fassadensanierung – ist abgeschlossen. Aktuell ist der zweite in vollem Gange. „Wir werden zum Herbst noch unsere Caféteria neu möblieren und Patienten sowie Besuchern ein angenehmeres Ambiente bieten“, sagt Fernim und hat eigentlich ein viel größeres Bauvorhaben vor Augen. Doch dazu bedarf es einer Förderung des Landes. „Wir haben schon im letzten Jahr einen Antrag eingereicht“, verrät der Direktor.

Die Klinik trifft auf eine so große Resonanz bei der Behandlung von Essstörungen, dass sich ein Neubau zur medizinischen Akutbehandlung als notwendig erweise. Die Unternehmensleitung hat deshalb einen Antrag auf Investitionsförderung zur Errichtung eines Krankenhausneubaus mit 60 Betten bei dem niedersächsischen Sozialministerium gestellt. Um dem Antrag Nachdruck zu verleihen, hebt der CDU-Landtagsabgeordnete Jörg Hillmer die Bedeutung des Vorhabens hervor und bittet in einem Schreiben an die Sozial- und Gesundheitsministerin Cornelia Rundt um ihre Unterstützung, wenn im Ministerium über die Förderung entschieden wird. Mit besonderer Genehmigung der Krankenkassen umfasst die medizinische Akutbehandlung ausdrücklich auch die Behandlung von Jugendlichen und Kindern ab zwölf Jahren. „Im Moment findet die Akut-Behandlung im ehemaligen Rehabilitationsbereich der Seepark-Klinik statt“, schildert Fernim und nennt das Raumprogramm „suboptimal“. Grund: Der Reha-Bereich ist ganz anders ausgelegt als ein Krankenhausbereich, in dem die Patienten mehr Unterstützung brauchen – besonders die Kinder und Jugendlichen.

Die Zustimmung des Landes zu der jetzt geplanten Investition würde den Standort in Bad Bodenteich absichern und zudem wertvolle zusätzliche Arbeitsplätze schaffen.

In der Klinik stehen 215 Betten zur Verfügung. Der größte Teil gehört zum therapeutischen Bereich. Für die medizinische Akutbehandlung ist die Klinik mit 50 Betten im niedersächsischen Krankenhausplan verankert. Tatsächlich belegt sind nach Auskunft des kaufmännischen Direktors Ulrich Fernim aber 60 Betten – es werden alle räumlichen Kapazitäten genutzt. Die Kosten für den Neubau des medizinischen Bereichs der Seepark-Klinik betragen 16,5 Millionen Euro. Der erste Spatenstich könnte im Herbst 2014 erfolgen.

Über die Fördermittel des Landes wird Anfang September entschieden. Dann tagt der Krankenhausplanungsausschuss im Sozialministerium und bestimmt die Zuschüsse für Investitionen im Gesundheitswesen. „Da heißt es Daumen drücken“, sagt Direktor Ulrich Fernim.

Von Jörn Nolting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare