Samtgemeinde Aue: Elternbeiträge und Sozialstaffeln für Kindergärten werden 2013/14 angeglichen

Betreuung fast doppelt so teuer

+
Verstecken hilft nicht: Die Samtgemeinde Aue wird noch ein Jahr warten, bis sie die Elternbeiträge vereinheitlicht.

Bad Bodenteich/Wieren/Wrestedt. Drei Kindergärten, zwei unterschiedliche Träger und vor allem: unterschiedliche Elternbeiträge und Sozialstaffeln. Und dass, obwohl sich die Kindergärten alle in der Samtgemeinde Aue befinden.

Dem soll nun Abhilfe geschaffen werden – doch noch nicht in diesem Jahr.

Der Ausschuss für Jugend und Sport der Samtgemeinde Aue war nun das erste Ratsgremium, das die Beitragsunterschiede ins Visier genommen hat. „Wie wollen wir weiter verfahren“, lautete deshalb auch die Einstiegsfrage von Samtgemeindebürgermeister Harald Benecke. Drei Einrichtungen und eine Sozialstaffel lautete der Vorschlag der Verwaltung. Doch mit Blick auf die Zahlen stellte Christiane Kruse (CDU) schnell fest: „Für einige Kinder aus Bad Bodenteich verdoppeln sich die Beiträge für den Ganztagsbetrieb.“ Auch die Bad Bodenteicher Kindergartenleiterin Petra Job kritisch: „Es sind auch alleinstehende Eltern dabei.“ Für die Bad Bodenteicher Eltern könnte nämlich der Ganztagsplatz statt bisher maximal 240 Euro monatlich 344 Euro kosten.

„Die Eltern haben sich eingestellt. Vielleicht wäre ein Übergangsjahr besser“, schlug Matthias Grohne, Elternratsvorsitzender des Bad Bodenteicher Kindergartens, vor. Auch Jürgen Wöhling (CDU) hielt die Ubergangslösung für richtig: „Mir fehlen jetzt noch die Informationen, warum der Kindergarten in Bad Bodenteich günstiger ist als in Wieren und Wrestedt.“ Langfristig soll es laut Wöhling jedoch zu einer Angleichung kommen, „um einen Kindergarten-Tourismus zu vermeiden“. Dem stimmte auch Herbert Rathje (SPD) zu, denn „in der Sozialstaffel und der Krippenbetreuung sind wir nicht weit auseinander“.

„Was für Bad Bodenteich gilt, muss auch für Wieren und Wresetdt gelten“, forderte hingegen der Sozialdemokrat Andreas Rösler mit Blick auf das Übergangsjahr. Der Ausschussvorsitzende Wilfried Nickel (SPD) schlug vor, das Thema in die Fraktionen zu tragen. Eine Empfehlung oder ein Beschluss wurden nicht ausgesprochen. Die Fraktionen werden erneut beraten. „Es bleibt jetzt alles wie bisher und wir streben einheitliche Sozialstaffeln erst zum Kindergartenjahr 2013/2014 an.“

Ein weiterer Punkt, der auch noch geklärt werden muss, ist die Regelung der so genannten Geschwisterkinder: Kinder, die das letzte Kindergartenjahr vor der Schule besuchen, sind beitragsfrei. Geschwisterkinder dieser Kinder zahlen in der ehemaligen Samtgemeinde Wrestedt 100 Prozent der Beiträge, in der Samtgemeinde Bodenteich allerdings nur 50 Prozent.

Von Jörn Nolting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare