1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Bad Bodenteich

Bad Bodenteicher „Cappuccino-Runde“ hat fehlende Buchstaben im Ortsnamen ergänzt

Erstellt:

Von: Bernd Schossadowski

Kommentare

Wolfgang Brandt, Dieter Jeß und Heinrich Körtke (von links) von der „Cappuccino-Runde“ haben den Schriftzug am Bad Bodenteicher Bahnhofsgebäude ergänzt.
Wolfgang Brandt, Dieter Jeß und Heinrich Körtke (von links) von der „Cappuccino-Runde“ haben den Schriftzug am Bad Bodenteicher Bahnhofsgebäude ergänzt. © Privat

Nach über fünf Jahren ist der Schriftzug am Bad Bodenteicher Bahnhof wieder komplett. Die „Cappuccino-Runde“ hat damit wieder ehrenamtliches Engagement bewiesen.

Bad Bodenteich – Der Schriftzug hatte bei einigen Reisenden Fragen aufgeworfen: „Bad Bode...teic...“ stand an der Wand des Bahnhofsgebäudes. Seit mehr als fünf Jahren fehlten zwei Buchstaben im Ortsnamen – sie waren heruntergefallen. Für die „Cappuccino-Runde“, eine Gruppe Ehrenamtlicher, die sich um die Verschönerung Bad Bodenteichs kümmert (AZ berichtete), war das ein Ansporn. Sie hat jetzt das fehlende N und H ersetzt.

„Zunächst musste die Erlaubnis des Gebäude-Eigentümers, der Firma Werkhaus, eingeholt werden“, erzählt Wolfgang Brandt, Mitglied der „Cappuccino-Runde“, im AZ-Gespräch. Anschließend begaben sich seine Mitstreiter und er auf die Suche nach den verschwundenen Buchstaben. „Einen haben wir gefunden, er lag in einer Ecke des Bahnhofsgebäudes“, berichtet Brandt. Der andere Buchstabe wurde nachträglich aus Eisen angefertigt.

Beide Lettern hat die „Cappuccino-Runde“ mit weißer Farbe gestrichen und an der Bahnhofswand befestigt. „Die anderen Buchstaben waren noch gut erhalten. Bei dieser Gelegenheit haben wir noch ein paar Schrauben nachgezogen“, sagt Brandt. „Jetzt sind die Lücken gefüllt und die Gäste müssen nicht mehr erraten, in welchem schönen Ort sie angekommen sind.“

Es ist bereits die fünfte ehrenamtliche Aktion der „Cappuccino-Runde“. In den vergangenen Monaten hat sie bereits eine Sitzbank restauriert und in der Bad Bodenteicher Fußgängerzone neu aufgestellt. Darüber hinaus hat sie zwei Vogelhäuser gebastelt und im Rosengarten vor der Burg aufgehängt sowie eine kaputte Liegebank im Seepark instandgesetzt.

Hinzu kam eine mehr als zwei Meter große Drachen-skulptur aus Holz, die zum fünfjährigen Bestehen des Drachenspielparks im Seepark aufgestellt wurde. Der Hösseringer Motorsägenkünstler Andree Löbnitz hatte sie angefertigt. Ermöglicht wurde das durch eine Spende von Irmgard und Claus-Dieter Reese. Die „Cappuccino-Runde“ hatte die gesamte Organisation übernommen.

Ihren Namen leitet sie übrigens von dem Heißgetränk ab, das ihre Mitglieder bei den regelmäßigen Treffen in der Eisdiele auf dem Bad Bodenteicher Marktplatz genießen. Auch für 2023 hat sich die Runde einiges vorgenommen. „Wir haben weitere Ideen, wollen sie aber noch nicht verraten“, sagt Brandt. „Unser Ziel ist, Dinge im Ort zu erhalten, die in Vergessenheit geraten oder vernichtet werden sollen. Wir wollen sie retten und an geeigneter Stelle wieder aufbauen.“

Auch interessant

Kommentare