1. az-online.de
  2. Uelzen
  3. Bad Bodenteich

Bad Bodenteich: „Schock-Anrufer“ fordern 25.000 Euro – 82-Jährige ruft die Polizei

Erstellt:

Kommentare

Telefonbetrug
Nach einem sogenannten Schock-Anruf haben Ermittler zwei professionelle Betrüger vorläufig festnehmen können. (Symbolbild) © dpa

Ermittler des Kriminalermittlungsdienstes in Zusammenarbeit mit Beamten der Polizeistation Bad Bodenteich und dem Uelzener Einsatz- und Streifendienst konnten am späten Dienstagnachmittag nach einem sogenannten „Schockanruf-Betrug“ zwei professionelle Betrüger vorläufig festnehmen.

Bad Bodenteich/Uelzen - Seit Wochen und Monaten warnt die Polizei in der Region und versucht mit verschiedenen Kampagnen nicht nur ältere Menschen in Bezug auf „Schockanrufe, Enkeltrick, falsche Polizeibeamte, WhatsApp-Betrug & Co“ zu sensibilisieren. Jetzt gingen den Ermittlern wieder einmal sogenannte Schock-Anrufer ins Netz.

Die Männer bzw. mögliche Mittäter hatten am frühen Dienstagnachmittag telefonisch eine 82-Jährige aus der Region Bad Bodenteich kontaktiert und ihr bei einem „Schockanruf“ mitgeteilt, dass ihr Sohn einen Verkehrsunfall mit einem verletzten Kind verursacht hätte. Dazu meldete sich zunächst angeblich die Polizei aus Uelzen und anschließend ein Rechtsanwalt aus Wolfsburg. Diese forderte die Seniorin auf einen hohen Bargeldbetrag (25.000 Euro) für eine Kaution für den Sohn zu besorgen, um diesen zu übergeben. Die Frau ging mündlich auf die Forderungen ein, wurde jedoch misstrauisch und wandte sich an ihre örtliche Polizei in Bad Bodenteich. Die Beamten konnten den Schwindel endgültig auffliegen lassen.

In Zusammenarbeit mit Ermittlern und weiteren Einsatzkräften konnte ein 18 Jahre alter polnischer Staatsbürger bei der Übergabe an die angebliche Polizei festgenommen werden. Parallel konnten Beamte den Mittäter und Fahrer des 18-Jährigen „aufnehmen“ und den 44 Jahre alten polnischen Staatsbürger mit seinem Pkw BMW im Bereich Wittingen (LK Gifhorn) kontrollieren. Auch er wurde vorläufig festgenommen.

Die weiteren Ermittlungen auch zu weiteren Hintermännern, der professionell agierenden Tätergruppe, die überregional auch für weitere Taten in Frage kommt, dauern an.

Auch interessant

Kommentare