„Mensch 2017": Wolfgang Molzahn erinnert in Bodenteicher Museum an ein Stück Geschichte

Augenzeuge der Teilung

+
Der 78-jährige Wolfgang Molzahn hat das Bad Bodenteicher BGS- und Grenzmuseum seit 1998 aufgebaut. Nach dem bald anstehenden Umzug auf den Kornboden der Burg hört er als Leiter des Museums auf. 

Bad Bodenteich. Wolfgang Molzahn sitzt quasi auf gepackten Koffern. Der Umzug des BGS- und Grenzmuseums auf den Kornboden des Brauhauses der Burg Bodenteich steht an. Etliche Kartons sind schon gepackt, viele Helfer gefunden.

Voraussichtlich im Februar soll das Museum wieder neu eröffnet werden. Und dann ist für Molzahn nach 20 Jahren Schluss. „Ich kann schon keine Uniformen mehr sehen“, sagt er und sieht dabei wenig überzeugend aus. Das Museum wird ihn sicherlich, wenn auch nicht in leitender Position, weiter beschäftigen. Es ist sein Lebenswerk.

Wolfgang Molzahn aus Bad Bodenteich gehört zu den Nominierten bei „Mensch 2017“. Die AZ und die Sparkasse Uelzen Lüchow-Dannenberg zeichnen zusammen mit dem Volkswagenzentrum Uelzen als Partner wieder Ehrenamtliche aus. Bis einschließlich Montag, 22. Januar, können die AZ-Leser ihre Stimme für ihren persönlichen Menschen 2017 abgeben – nur mit Original-Coupons aus der AZ. E-Paper-Kunden können aber auch mit einem Ausdruck des Coupons teilnehmen, wenn sie darauf ihre Kunden-Nummer eintragen.

Nach seiner Einstellung beim Bundesgrenzschutz in Bodenteich im Jahr 1957 hat Molzahn den Auf- und Ausbau der innerdeutschen Grenzanlagen hautnah miterlebt und war Teil der mehr als 40-jährigen BGS-Geschichte Bodenteichs. Mit der Schließung der Grenzschutzabteilung im Jahr 1998 gehörte er zu den Initiatoren, die das Andenken an diese Zeit wahren wollten. „Zuerst war nur an einen Erinnerungsort für das damalige Stammpersonal und für ehemalige BGS-Angehörige gedacht“, erinnert sich Molzahn. Die Fleckengemeinde Bodenteich stellte Räumlichkeiten in der Grundschule zur Verfügung. Ehrenamtlich und mit viel Akribie und Herzblut machte sich Molzahn an die Arbeit, sammelte im Laufe der Zeit Originalexponate, Dokumente, Gästebücher, Zeitungsausschnitte und Fotos zu einer ansehnlichen Ausstellung, informierte Besuchergruppen über die damaligen Grenzanlagen und über die vielfältigen Auswirkungen der deutschen Teilung im Grenzgebiet.

Die Hände in den Schoß legen wird der 78-jährige Pensionär aber nicht. Denn nach dem Ehrenamt als Museumsleiter wird er weiterhin als Sicherheitsbeauftragter für die Bad Bodenteicher St.-Bonifatius-Pfarrgemeinde tätig sein. Außerdem wird Molzahn die erstellte Gemeindechronik weiterführen und die Gemeindebriefe regelmäßig mit Fotos und dem Schreiben von Artikeln beleben. „Ich halte es für selbstverständlich, für die Gemeinschaft etwas Gutes, Sinnvolles und Hilfreiches zu tun“. sagt Molzahn.

Von Ulrich Bleuel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare