Zweiter Prozesstag am Landgericht Lüneburg: 22-Jähriger wurde nach eigener Aussage vom Komplizen zur Tat gezwungen

Angeklagter gesteht Spielhallen-Überfall

+
Diese Spielothek in Bad Bodenteich wurde am 27. Mai überfallen. Gestern hat ein 22-Jähriger die Tat gestanden.

Lüneburg/Bad Bodenteich. „Ich bin erpresst worden. “ Das sei der Grund gewesen, warum er am 27. Mai eine Spielothek in Bad Bodenteich überfallen habe, erklärte der 22-jährige Angeklagte gestern beim zweiten Prozesstag am Landgericht Lüneburg.

Der 21-Jährige wurde vom mutmaßlichen Komplizen belastet.

Mit dieser Aussage belastet er nicht nur seinen 21 Jahre alten mutmaßlichen Komplizen. Dieser habe ihn gezwungen, die Spielhalle zu überfallen, damit er seine Schulden bezahlen könne. „Er übergab mir schwarze Kleidungsstücke, eine Wollmütze mit Sehschlitzen, eine kleine Tasche sowie ein Messer und sagte, dass ich beim Überfall in gebrochenem Deutsch mit polnischem oder russischem Akzent sprechen sollte“, sagte der 22-Jährige.

Die 54-jährige Servicekraft der Spielothek zitterte auch gestern noch auf dem Zeugenstuhl. Mit erstickter Stimme erzählte sie, wie der „sehr schlanke Mann“ vor ihr gestanden habe und sie aus Angst nicht einmal daran gedacht habe, den Alarm auszulösen. [...]

Von Angelika Jansen

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten sowie auch in der digitalen Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare