Anlagen an der B 4 in Tätendorf-Eppensen noch nicht geeicht

Zwei neue Blitzer

Die beiden Blitzer in Tätendorf-Eppensen stehen bereits. Geblitzt wird allerdings erst Mitte Mai. Foto: Ph. Schulze

Tätendorf-Eppensen. Mit dem neuen Blitzer in Tätendorf-Eppensen steigt die Zahl der Geschwindigkeitsmessanlagen im Landkreis Uelzen auf runde 20. Sechs von den Blitzern stehen entlang der Bundesstraße 4.

Das beginnt von Norden kommend mit der Anlage in Bienenbüttel am Steddorfer Kreuz in der 70er-Zone und setzt sich fort mit dem Blitzer vor Jelmstorf, der zu schnelle Verkehrsteilnehmer aus Richtung Uelzen in der 100-Stundenkilometer-Zone blitzt.

Neu sind die beiden Radarmessanlagen in Tätendorf-Eppensen, die im Ort in beide Richtungen den Verkehr kontrollieren. Aktiv ist auch wieder die Anlage auf Höhe der so genannten blauen Lagune zwischen Kirchweyhe und Uelzen. Der Blitzer wurde im Februar von unbekannten Tätern aus dem Boden gerissen. In der vergangenen Woche war an dem vorherigen Standort eine neue Radarmesssäule eingerichtet worden, die in dieser Woche in Betrieb genommen wurde.

Die letzte Blitzanlage auf der B 4 steht in Breitenhees und blitzt die Autofahrer, die zu schnell aus dem Landkreis Gifhorn in des Landkreis Uelzen rasen.

Neu ist auch – so Bernd Hayduk, leiter des Straßenverkehrsamtes des Landkreises Uelzen –, dass die beiden Blitzer in Mehre an der Bundesstraße 71 jeweils mit einer Kamera ausgerüstet sind. Bisher war es üblich, dass die Kameras immer gewechselt wurden.

Der neue Blitzer in Tätendorf-Eppensen war nötig, weil die Unfallzahlen besonders hoch sind. Es handelt sich in erster Linie jedoch um Auffahrunfälle. Besonderes Gefahrenpotenzial stellen der Fußgängerüberweg am Ortseingang und die Kurvenlage im Ort dar.

Von Jörn Nolting

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare