Zeitungsprojekt der KGS

+

Vom 4. bis 13. April waren 25 AchtklässlerInnen der Fritz-Reuter-Schule Bad Bevensen zu Gast am Collège de Navarre in Evreux (Haute-Normandie), mit dem seit 10 Jahren ein jährlicher Schüleraustausch und inzwischen auch eine offizielle Schulpartnerschaft besteht.

Neben der Teilnahme am französischen Familien- und Schulleben und Ausflügen in die Innenstadt von Evreux, an die Küste (Etretat) und nach Rouen stand das Projekt "Jugend und Europa - Schüler machen Zeitung" des Deutsch-Französischen Jugendwerks im Zentrum unseres Aufenthalts: Es gab einen Vortrag einer Vertreterin des hiesigen Europahauses über die Auswirkungen der europäischen (Sozial-)Politik auf unseren Alltag und ein Journalist der regionalen Wochenzeitungen "La Dépêche d'Evreux" und "Eure Infos" berichtete über seinen Beruf und erklärte das Entstehen von Zeitungsartikeln. An drei Nachmittagen für je zwei Stunden arbeiteten deutsch-französische Kleingruppen von 4 bis 5 Schülerinnen und Schülern an ihren jeweiligen Teilthemen im Rahmen des vom DFJW vorgegebenen Oberthemas "Soziales Europa". Sowohl die Thematik als auch die sprachliche Verständigung waren echte Herausforderungen für die 13-15-jährigen Jugendlichen.

Hier lesen Sie die Artikel der Jugendlichen:

Europa, ein sozialer Kontinent!

In Europa wird heute überall demokratisch geherrscht und durch eine enge Zusammenarbeit der verschiedenen Länder ist Europa ein Kontinent geworden, der sozial und offen für alles ist.

Der Begriff Demokratie kommt aus dem Griechischen und bedeutet “Herrschaft des Volkes”. Das Volk wählt die Personen, die ihren politischen Vorstellungen entsprechen. Nach und nach begann so die Demokratisierung Europas. Das Volk wählt seine Abgeordneten, von denen es in einem bestimmten Zeitraum regiert werden möchte. Um zu wählen muss man einige Voraussetzungeen erfüllen, z.B. muss man bei bestimmten Wahlen mindestens 18 Jahre alt sein. Dies ist in jedem europäischen Land gleich.

27 Länder bilden das demokratische Europa. Aber man unterscheidet verschiedene Regierungsformen in der Europäischen Union. Staaten wie das Vereinigte Königreich, Dänemark und die Niederlande sind konstitutionelle Monarchien, wohingegen Staaten wie Frankreich, Lettland und die Tschechien Republiken sind. Sieben konstitutionelle Monarchien sind in der europäischen Union vertreten. Am Anfang des 20 Jahrhunderts hatte Frankreich die erste demokratische Regierung. Das beeinflusste die anderen Länder und nach und nach entstanden überall Demokratien.

Es gibt drei Regierungsformen in Europa:

- die präsidiale Demokratie, der Präsident ist der Chef der Regierung

- die semi-präsidiale Demokratie, der Präsident und der Ministerpräsident oder Premierminister teilen sich die Aufgaben - die parlamentarische Demokratie, der Präsident ist ein Repräsentant des Staates

Velly Martin

Piquet Paul

König Nils

Rohrmoser Malte

Schön Mattis

Rassismus und Diskriminierungen im Alltag der Jugendlichen

In Europa gibt es viele Menschen, denen Rassismus in ihrem alltäglichen Leben begegnet und die darunter leiden. Viele Menschen (vor allem Frauen) müssen sich als z.B. "dreckige Polin'', "japanische Schlampe'' oder "scheiß Kopftuchweib'' beleidigen lassen, weil sie eine andere Herkunft oder ethnische Zugehörigkeit haben. Rassismus liegt immer dann vor, wenn körperliche Merkmale oder Eigenschaften falsch bewertet werden.

Dies ist z.B. der Fall, wenn von der Hautfarbe auf die Intelligenz eines Menschen geschlossen wird. Manche Frauen, die ein Kopftuch tragen, werden auf dem Arbeitsmarkt abgelehnt, weil die Arbeitgeber befürchten, dass die Frauen z.B. kein Deutsch sprechen können. Es existiert zudem der sogenannte kulturelle Rassismus. Hier werden die Menschen wegen ihren Lebensgewohnheiten oder ihres Glaubens beleidigt. Wir selber haben noch keine Arten von Rassismus erlebt oder gesehen und von daher können wir keine eigenen Erfahrungen beschreiben. Die meisten Informationen erhalten wir aus Zeitungen und Fernsehberichten. Viele Schulen in Deutschland, unter anderen auch die Kooperative Gesamtschule in Bad Bevensen, haben den guten Vorsatz, eine Schule ohne Rassismus und Diskriminierungen zu sein.

In Frankreich gibt es so ein Programm nicht. Es gibt viele Arten von Diskriminierung, die nicht unter die große Überschrift des Rassismus stehen, aber genau so schlimm sein können. Hierzu zählen u.a. eine andere sexuelle Orientierung, die Größe und generell körperliche Beeinträchtigungen. Im Alltag begegnen uns Diskriminierungen beispielsweise, wenn jemand im Rollstuhl sitzt und als 'Krüppel' bezeichnet wird.

Im Internet gibt es ebenfalls unkontrollierbaren Rassismus. Einschüchterungen und Drohungen gehören bei vielen Rassisten zum Verhalten dazu. Dies äußert sich, indem Rassisten in sozialen Netzwerken rassistische Bemerkungen gegen Ausländer machen. Meist bleiben diese Postings unkommentiert im Netz stehen.

Melena Jahnke

Sören Obst

Ronja Schulzke

Claire Brunel

Thomas Cleret

Racisme

En Europe, il y a beaucoup de gens qui vivent le racisme dans leur vie quotidienne et en souffrent. Beaucoup de personnes (surtout les femmes) se sont fait traiter de: " Sale japonaise "ou "  sale pute de japonaise " parce qu'elles ont une autre origine éthnique. Le racisme peut être présent lorsque les caractéristiques physiques sont différentes. C'est par exemple le cas quand une personne a une autre couleur de peau et certains pensent qu'il y a un rapport entre la couleur de peau et l'intelligence. Beaucoup de femmes portant le foulard ont été rejetés sur le marché du travail. Sur Internet, le racisme est également incontrôlable il y a des intimidations et des menaces. Beaucoup d'autres écoles, la KGS (Kooperative Gesamtschule), un collège à Bad Bevensen a de bonnes intentions, sa devise est "une école sans racisme". En France, il n'y a pas de programme pour cela. Mais il y a aussi ce qu'on appelle le racisme culturel. Ici, les gens sont insultés à cause de leur mode de vie ou même de leur religion. Nous n'avons pas nous-mêmes fait l'expérience ou vu une forme de racisme. Une grande partie des informations proviennent des journaux ou bien des reportages à la télévision. Il y a aussi de nombreuses discriminations. Cela peut être dans le cas d'une orientation sexuelle différente ou des problèmes physiques comme par exemple une personne en fauteuil roulant. Sur internet il y a des personnes qui s'insultent par l'intermédiaire des réseaux sociaux et malheureusement il en reste toujours des traces.

Lebenstandard

In unserem Artikel geht es um Lebensstandard. Was ist Lebensstandard überhaupt? Und wo liegen Unterschiede in den europäischen Ländern? Der Lebensstandard ist in jedem Land anders. Das kommt daher, dies ist eine Folge daraus, dass in den verschiedenen Ländern verschiedene Lebensweisen herrschen. Rückschlüsse auf den Lebensstandard werden darüber gezogen, wie viel Geld im Land durchschnittlich zur Verfügung steht. Lebenstandard drückt aus, wie viele materielle Möglichkeiten man hat, um sein tägliches Leben zu organisieren. Zur diesen zählen z.B. die Nahrung, die Kleidung und die Wohnung - das hierfür benötigte Einkommen wird uns in der Regel durch einen Beruf ermöglicht. Aber nicht nur materielle Dinge beeinflussen den Lebenstandard: Bildungsmöglichkeiten sind grundlegende Vorraussetzung im Leben. Die medizinische Versorgung durch Ärzte, Apotheken und Kliniken ist von großer Bedeutung, ebenso zählen gesunde Lebensmittel dazu. Öffentliche Verkehrsmittel ermöglichen es uns, uns fortzubewegen. Damit man sich über das Geschehen in der Welt informieren kann braucht man Zugang zu den Medien z.B. Fernsehen, Internet und Zeitungen. Wir haben uns im Rahmen einer Arbeit im GSW-Unterricht („Kleine Forscherfrage“) mit dem Unterschied des Lebenstandards zwischen Deutschland und Polen beschäftigt. Das Ergebnis zeigt, dass die Preise von Lebensmitteln wie Brot, Reis und Kartoffeln sich annähern. Eintrittskarten für kulturelle Einrichtungen beispielsweise Kino, Theater oder auch Konzerte sind günstiger als in Deutschland, die öffentliche Verkehrsmittel ebenfalls. Man sollte aber heirbei berücksichtigen, dass die Lohnkosten zwischen Deutschland und Polen sehr unterschiedlich sind.

Nils Biemann

Shirahan Teuteberg

Benigna Benecke

Camille Le Bourhis

Josnel Adele

Drei wichtige Schlagwörter, die einen Staat ausmachen

'Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit' und 'Einigkeit und Recht und Freiheit', die Schlagwörter, auf deren Basis sich der französische und der deutsche Staat gegründet haben - haben sie heutzutage immer noch eine Bedeutung in unseren Gesellschaften? Dieser Frage möchten wir in unserem Artikel nachgehen. Klar ist, dass sich die Bedeutung dieser französischen Parole aus den Revolutionsjahren um 1778 über die Jahrhunderte verändert hat. Dennoch spielt sie auch im Alltag eine große Rolle, auch wenn es jungen Menschen, die z.B: eine Gefangenschaft noch nicht erlebt haben, nicht bewusst ist, was sie für Freiheiten haben. Zwar wird in Deutschland nicht von 'Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit' gesprochen, aber dennoch gibt es in Deutschland auch Schlagwörter, die für das Zusammenleben der Deutschen von großer Bedeutung sind ('Einigkeit und Recht und Freiheit'), in denen auch die 'Freiheit' inbegriffen ist. In Frankreich wird unter den Begriffen 'Freiheit', 'Brüderlichkeit' und 'Gleichheit' folgendes verstanden: Einerseits, dass die Freiheit der Menschen gewährleistet ist, andererseits, dass Brüderlichkeit zwischen den Menschen untereinander herrscht. Die Gleichheit kann man so umschreiben, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind. Die Bedeutung der deutschen Devise lässt sich im Prinzip mit der französischen gleichstellen. Hier lässt sich das Recht mit der Gleichheit verbinden, denn die Gleichheit steht für die Gleichheit vor dem Gesetz. Die Freiheit ist bei beiden Devisen vertreten. Die Brüderlichkeit auf der französischen Seite und die Einigkeit der deutschen Seite stehen im gewissen Sinne für die gleiche Bedeutung. Wenn die Einigkeit besteht dann kann auch die Brüderlichkeit herrschen, denn nur wenn die Menschen sich untereinander einig sind, können sie solidarisch miteinander leben.

Marion CAMPART

Agathe GOSSE

Fabienne RÖSCH

Merle ENGELKE

Das Spendenverhalten in Deutschland und Frankreich

Die Schülerinnen und Schüler des deutsch- französischen Austausches haben versucht, die Frage zu beantworten, ob es Unterschiede zwischen dem Spendenverhalten in Deutschland und Frankreich gibt. Dabei haben wir festgestellt, dass es keine schwerwiegenden Unterschiede gibt. Es sind nur Kleinigkeiten anzumerken. In den beiden Ländern gibt es die selben Spendenorganisationen, die beispielsweise dafür sorgen, dass Obdachlose kostenlose Mahlzeiten bekommen. In Deutschland und Frankreich werden Geld, Nahrung, Kleidung und Medikamente gespendet. Es gibt viele Wohltätigkeitsorgansiationen wie auch Spendenaktionen im Fernsehen zum Beispiel den RTL- Spendenmarathon und in Frankreich die 'Sidaction' und den 'Téléthon'. Es spenden auch sehr viele Menschen Blut, das Leben retten kann. In den meisten Fällen geschieht dies beim 'Deutschen Roten Kreuz', das in Frankreich 'Croix Rouge Français' heisst. Es gibt viele Organisationen in Europa, die Spenden ins Ausland ermöglichen. Ein Großteil der französischen und deutschen Bevölkerung spendet an Katastrophengebiete, dies geschieht zumeist durch eine Geld-, Sach-, Leistungs- oder Zeitspende. Spenden können per Überweisung, Internet-Banking oder Spendekästen zu den Empfängern gelangen. Man kann sagen, dass ältere Menschen aus beiden Ländern mehr und häufiger spenden als jüngere Menschen. In Deutschland werden ungefähr drei bis fünf Milliarden Euro pro Jahr an ungefähr 600.000 gemeinnützige Vereine und 15.000 Stiftungen gespendet. In Frankreich sind es ca. drei bis vier Milliarden Euro pro Jahr. In Frankreich gibt es viele wohltätige Organsiationen, die von bekannten Persönlichkeiten gegründet wurden und unterstützt werden, wie z.B. die „Restos du coeur“, gegründet von dem Komiker Coluche. Für diese Organisation, die armen Menschen eine warme Mahlzeit am Tag anbieten, findet jedes Jahr ein großes Konzert statt, das u.a. von Jean-Jacques Goldmann und anderen berühmten Sängern und Schauspielern Frankreichs unterstützt wird. Zu weiteren Wohltätigkeitsorganisationen in Frankreich zählen der „Secours Catholique“ (ähnlich der Caritas in Deutschland), der „Secours Populaire“und die „Banque Alimentaire“ (in Deutschland: Die Tafel). Wie in Deutschland wird von 66% der älteren Bevölkerung gespendet, der Rest von Menschen unter 50 Jahren.

Friederik Lange

Annika Radde Lena

Giere Benjamin Coupelle

Malo Herbert

Les différence de dons entre la France et l'Allemagne

Les étudiants de l'échange franco-allemand se sont demandés s'il existe des différences entre les dons en Allemagne et en France. Ils ont trouvé qu'il n'y a pas de différences très significatives. Il y a des choses comme les dons du sang en France; mais les Français ne reçoivent pas de repas en guise de remerciement, ce qui est le cas en Allemagne. Il y a aussi des similitudes, dans les deux pays, par exemple, les mêmes organisations fournissent des repas gratuits aux sans-abri. En France comme en Allemagne on fait des dons en argent, nourriture, vêtements et médicaments. Il existe de nombreux organismes donateurs ainsi que des actions caritatives organisées par la télévision comme, par exemple, la collecte de fonds Marathon RTL et le " sidaction " ou le " téléthon "en France ou il y a une associations caritatives connue qui a était crée par la personnalité humoriste Coluche, qui s'appelle " les restos du cœur " et qui comptent beaucoup de restaurants à travers la France et qui sont pris en charge par des acteurs,chanteurs ou des personnalités connues françaises. De très nombreuses personnes donnent également leur sang , ce qui peut sauver des vies. Cette organisation s'appelle das " Deutsche Rote Kreuz ", elle existe en France sous le nom de la " Croix Rouge ". De nombreuses organisations en Europe permettent aussi de faire des dons dans d'autres pays. Une grande partie des populations française et allemande fait des dons lors des catastrophes. La plupart du temps il s'agit d'argent, de matériel, de services ou de temps. Les dons peuvent être effectués par virement bancaire, par opérations sur Internet et dans les boîtes mises à disposition par les organisateurs. On peut dire que les personnes âgées des deux pays sont souvent plus généreux que les jeunes gens. En Allemagne, sont versés environ trois à cinq milliards d'euros par an, à 600.000 associations d'utilité publique ou à 15 000 fondations de bienfaisance. En France , ce sont environ trois à quatre milliards d'euros par an. Il y a de plus en plus de pauvres en france et en allemagne et dans tous les autres pays a cause de la crise dons il faut qu'il est plus de donateurs et de dons pour sauver plus de personnes.

Gleiches Recht für alle in Europa

Beim Schreiben dieses Artikels über die Gleichheit hatten wir große Schwierigkeiten, weil wir Europa seit unserer Geburt kennen und seinen Einfluss auf unser alltägliches Leben nicht erkennen. Aber wir sind davon überzeugt, dass es eine sehr wichtige Rolle spielt. Die Frage der Gleichstellung stellt sich uns nicht, wir fühlen uns in Bezug auf andere um uns herum gleichberechtigt. Durch die Europäische Konvention der Menschenrechte haben wir alle die gleichen Rechte und Pflichten .Sie wurden am 10.12.1948 verkündet . Aber in jedem Land der Europäischen Union finden sich verschiedene Texte, die die Gleichheit auf unterschiedliche Weise garantieren. So heißt diese Erklärung in Frankreich zum Beispiel 'Erklärung der allgemeinen Menschen- und Bürgerrechte', in Deutschland sprechen wir von dem 'Grundgesetz'. Die offenen Grenzen Europas haben eine bessere Mobilität der Menschen zwischen den verschiedenen europäischen Ländern zur Folge. Heutzutage hat jeder europäische Bürger das Recht, sich in der Europäischen Union frei zu bewegen und sich überall aufzuhalten, ohne an den Grenzen seinen Ausweis vorzuzeigen oder ein Visum zu beantragen. Auch darf jeder in der EU lebende Bürger studieren und arbeiten, wo er möchte. Er kann seine Grundrechte als geachtet und geschützt ansehen und hat das Recht auf Schutz vor Diskriminierung aufgrund seiner Nationalität, seines Geschlechts, seiner Rasse, seiner Religion, seiner Behinderung oder seiner sexuellen Orientierung. Außerdem darf jeder europäische Bürger wählen und bei den Kommunalwahlen und den Wahlen zum eurpäischen Parlament gewählt werden. Im Bereich der Gesundheitspolitik haben europäische Bürger die Möglichkeit, eine europäische Krankenversicherungskarte zu erhalten, mit der sie in der ganzen EU behandelt werden können. Die EU hat es geschafft eine Gleichheit zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten zu erschaffen.

Tiffen RIOU

Florine GUEREVEN

Jennifer SCHLÜTER

Laura KRULL

Die Unterschiede zwischen den Regierungen in Frankreich und Deutschland

In unserem Artikel beschreiben wir die Unterschiede zwischen den Regierungen in Frankreich und Deutschland. Der Bundespräsident hat nicht die gleichen Befugnisse wie der französische Staatspräsident. Dessen Aufgaben sind denen der deutschen Bundeskanzlerin sehr ähnlich. In Frankreich wacht der Präsident der Republik über die Einhaltung der Verfassung. Er gewährleistet durch seine Entscheidungen die ordnungsgemäße Tätigkeit der ausführenden Gewalt (Exekutive). Er sorgt für die nationale Unabhängigkeit und für den Erhalt der Französischen Republik. In Deutschland vertritt der Bundespräsident hauptsächlich das Volk. Er hat auf Bundesebene das Begnadigungsrecht, welches er aber teilweise an andere Bundeseinrichtungen abgegeben hat. Seine Aufgabe ist es außerdem, einen Kandidaten zur Wahl zum Bundeskanzler durch den Deutschen Bundestag vorzuschlagen sowie seine Ernennung und Entlassung bekannt zu geben. Zudem hat er viele repräsentative Aufgaben.

Becquet, Simon

Braun-Ludolfs, Franziska

Cadot, Antoine Krohne

Julia Dourgas, Lucas

Zivilcourage

Stellen sie sich vor, sie sehen ,wie ein Passant in der S-Bahn körperlich angegriffen wird . Was würden sie tun? Würden sie helfen oder einfach weitergehen? Es gibt unterschiedliche Antworten auf diese Fragen, denn jeder ist anderer Meinung. Man muss sich im Klaren sein, dass es im Nachhinein immer leicht ist, zu sagen "Ja ich hätte selbstverständlich so gehandelt wie Dominik Brunner!" Wir wollen diese Erkenntnis an dem Artikel verdeutlichen. Was ist eigentlich Zivilcourage? Es ist der Mut jemandem zu helfen, ohne sich selbst bevorteilen zu wollen. Man sollte Zivilcourage zeigen, wenn man Menschen sieht, die aus einer für sie gefährlichen Situation aus eigener Kraft nicht mehr herauskommen. Solche brenzligen Situationen werden meist durch Probleme und Aggressionen ausgelöst. Man sollte zu seiner eigenen Meinung stehen und sich nicht einschüchtern lassen. Zudem sollte man aus eigener Überzeugungskraft handeln. Zivilcourage bedeutet nicht immer, dass etwas Spektakuläres wioe beispielsweise eine Schlägerei passieren muss. Es kann schon bei kleineren Meinungsverschiedenheiten anfangen. Und in so einem Fall ist es völlig korrekt sich gegen kleine Ungerechtigkeiten zu wehren. Im Gegensatz zu Frankreich ist der Begriff in Deutschland alltäglich. Da hier der Begriff der Zivilcourage in den Fächern Werte und Normen/ Religion und Politik gelehrt wird und der Ausdruck den Kindern somit praktisch in die Wiege gelegt wird. Einer der bekanntesten Fälle in Deutschland ist Dominik Brunner, der für viele Menschen als Held gilt. Der 50-jährige Geschäftsmann schützte vier Schüler in der Münchener S-Bahn vor gewalttätigen Jugendlichen und fiel diesen letztendlich selbst zum Opfer. Nach einer Prügelei mit den Jugendlichen starb er noch an der S-Bahn Station. Warum haben die anderen anwesenden Menschen nicht geholfen? Dies ist der Grund, aus dem das Thema Zivilcourage immer wieder behandelt werden muss.

Chiara Winter

Alicia Kantor

Robin Dutheil

Nicola Valentin

10 Jahre Deutsch-Französischer Austausch

Seit zehn Jahren besteht die Partnerschaft des Collège de Navarre in Evreux (Frankreich) mit der Kooperativen Gesamtschule Bad Bevensen in Deutschland (Niedersachsen). Dieser Austausch wurde auf der französischen Seite von Madame Suet ins Leben gerufen und durch sie seit zehn Jahren aufrecht erhalten. Der Austausch wurde in Kooperation mit Frau Raoult, die mittlerweile im Ruhestand ist, begonnen und schliesslich auf der deutschen Seite vor sechs Jahren von Frau Brinkmann übernommen. Wir haben ein Interview mit Frau Suet geführt; die anmerkte, dass es gerade im ersten Jahr Schwierigkeiten im Hinblick auf die Papiere gab, es mussten viele Formulare ausgefüllt und viele Anstrengungen unternommen werden. Sie erhielt dabei Unterstützung von Mme Mauduit, der ehemaligen Schulleiterin, und von Mme Christine Gérard, der Sekretärin der Schule. Frau Suet schilderte uns, dass der Austausch immer gut verlaufen ist und dass die deutschen Lehrerinnen und Lehrer ihr immer einen bemerkenswerten Empfang bereitet haben. Für das zehnjährige Bestehen des Austausches wurden einige extra Bemühungen in Frankreich unternommen. Die Schule spendiert einen Kuchen für über 150 Personen und der Saal wird für den Abschiedsabend geschmückt. Dieses Jahr, ist das zweite Jahr, in dem beide Schulen an dem Wettbewerb 'Schüler machen Zeitung' teilnehmen. Es wird das Thema " Europa " bearbeitet, wohl wissend, dass Europa einen großen Einfluss auf das Alltagsleben hat. Bislang wurde es über 500 Schülerinnen und Schülern durch den Austausch ermöglicht, eine neue Kultur zu entdecken.

Natalie Kock

Vanessa Zettler

Michel Livney

Clément Cadot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare