Investor für Wellness-Hotel oder Seniorenanlage in Bad Bevensen gesucht

Wer will die Residenz bauen?

+
Direkt am Ortseingang von Bad Bevensen wird per Plakat ein Investor für ein Projekt „Residenz Am Osterbeck“ gesucht, das auf dem Feld neben dem Friedhof entstehen könnte.

Bad Bevensen. Noch steht auf dem Feld neben dem Bad Bevenser Friedhof weizenblond das Korn. Doch das könnte sich bald ändern: Seit einigen Tagen wird per großer Plakatwand direkt am Ortseingang ein Investor für eine „Residenz Am Osterbeck“ gesucht, die an diesem Standort entwickelt werden könnte.

Es gehe vor allem um die Schaffung von Arbeitsplätzen in der Kurstadt, wird auf AZ-Nachfrage seitens der Uelzener Firma Immobilien-Mastell betont, die im Auftrag des Eigentümers die Vermarktung der Fläche übernommen hat. Und diese Arbeitsplätze könnten nach ersten Entwürfen auf vielfache Weise entstehen. So seien sowohl ein Wellness-Hotel an dieser Stelle denkbar als auch Einrichtungen für betreutes Wohnen, oder eine Reha- und Pflegeeinrichtung.

Die rund 2,4 Hektar große Fläche liegt am Rande des Landschaftsschutzgebiets Ilmenauniederung. Eine mögliche „Residenz Am Osterbeck“ könnte ersten Überlegungen zufolge, die im Rahmen einer Machbarkeitsstudie angestellt wurden, über die gleichnamige Straße erschlossen werden.

Nach der Schließung gleich mehrerer Hotels in Bad Bevensen sehen die Vermittler, die im Namen des Bevenser Eigentümers nach einem Investor für das Gelände suchen, durchaus Bedarf für ein großes Vier- oder Fünf-Sterne-Hotel mit Wellnesseinrichtungen und Tagungsräumen. Weitere mögliche Nutzungen für das Grundstück in exponierter Lage wären eine Reha-Klinik, die das Angebot der vorhandenen Kliniken in der Kurstadt ergänzen könnte, aber auch ein Seniorenheim für Bewohner der unterschiedlichsten Pflegestufen, heißt es.

Weil man gerade erst die Vermarktung aufgenommen habe, seien bislang noch keine Gespräche mit Interessenten geführt worden, heißt es auf AZ-Nachfrage bei Immobilien-Mastell. Große Projekte benötigten erfahrungsgemäß aber immer etwas Vorlauf.

Von Ines Bräutigam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.