TSV Jastorf plant Erneuerung auf dem Sportplatz

Vorfreude aufs Flutlicht

+
Der Vorstand (hintere Reihe) gratulierte den Geehrten des TSV Jastorf.

Jastorf. „Wir sind am Ball. “ Das war mehrfach auf der Jahreshauptversammlung des traditionsreichen TSV Jastorf zu hören. Und der Jahresrückblick belegte eindrucksvoll, dass der Verein aktiv, engagiert und sportlich leistungsstark ist.

Der Jahresrückblick, den die stellvertretende Vorsitzende Katja Pfeiffer hielt, erinnerte an viele Veranstaltungen und sportliche Begegnungen. Die sportlichen Leistungen und das ehrenamtliche Wirken würdigte auch Bad Bevensens Bürgermeisterin Susanne Lühr-Peschke. Sie wies auch schon auf das 100-jährige Jubiläum des Vereins in zwei Jahren hin. Außerdem deutete sie an, dass wohl einem Zuschuss für eine Flutlichtanlage auf dem B-Platz positiv entgegengesehen werden könne.

„Die alte Anlage ist etwa 25 Jahre alt und muss dringend erneuert werden“, gab der erste Vorsitzende Martin Warne-cke zu bedenken. „Es soll auf LED-Licht umgestellt werden. Damit ist die Ausleuchtung besser und es entstehen geringere Energiekosten.“ Auch die sechs Masten müssten erneuert werden. Anträge und Angebotsanfragen laufen. 25 000 Euro Kosten sind anvisiert.

Auch Ehrungen standen bei der Jahreshauptversammlung an, und so zeichnete Martin Warnecke folgende Mitglieder aus. Vor 60 Jahren, als Deutschlands populärster Fußballspieler Fritz Walter eifrig Autogramme gab, trat Eckhard Schlothe in den TSV Jastorf ein. Walter Horn, der seit 50 Jahren im Verein ist, bekam ebenfalls seine Anerkennung. Die Silberne Ehrennadel ging an Christoph Scharf, der seit 20 Jahren bei den Jastorfern dabei ist.

„Unser Sportler des Jahres ist extrem engagiert, spielt in der ersten Herren und ist vorbildlich: Martin Schwochow“, verkündete der Vorsitzende dann weiter und überreichte dem Genannten einen schmucken Pokal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare