Wanderung mit südamerikanischen Paarhufern / Alpakas als neue Wegbegleiter

Vier Lamas auf Abschiedstour im Bad Bevenser Kurpark

+
Claudia und Hannah Krause waren aus Hildesheim für die Lama-Wanderung angereist. Dancer und Katara erwiesen sich als perfekte Begleitung auf dem Spaziergang.

Bad Bevensen – Ganz leise und fast schon sanft trippelten die 16 Füße von Katara, Opala, Espina und Dancer über den Waldboden.

Die vier aufgeweckten und sensiblen Lamas unternahmen am Sonntag ihre Abschiedstour durch den Bad Bevenser Kurpark und den angrenzenden Wald – begleitet von ihren Haltern Wiebke und Werner Schröder sowie mehreren Lama-Liebhabern aus dem norddeutschen Raum.

„Lama to go“

„Lama to go“ hieß das Konzept, mit dem das Holxener Ehepaar Schröder sechs Jahre lang therapeutische Wanderungen mit Lama-Begleitung in dem Kurort anbot. In den Monaten April bis Oktober konnte man die etwas exotisch anmutende Truppe häufig rund um die Kurkliniken bei ihren Trips durch den Wald antreffen. Und oftmals waren es auch Interessierte aus entfernteren Regionen, die eigens für diese Lama-Wanderung nach Bad Bevensen kamen und während der zweistündigen Wanderung viel über die außergewöhnlichen Tiere erfuhren.

„Delfine der Weide“

Am Stand von Astrid Heidenreich: Die Lüneburgerin lässt die antiallergische Alpaka-Wolle zu Strickprodukten verarbeiten.

„Lama to go“ war ein Erfolgskonzept und der Sonntag für Wiebke und Werner Schröder auch ein wenig mit Wehmut behaftet. Die drei Lamastuten Opala, Espina und Katara sowie der Wallach Dancer zeigten sich zur Freude der Beiden von ihrer besten Seite. Sie liefen unbekümmert mit ihren Begleitern die Waldwege entlang und reckten neugierig den Kopf in die Höhe, wenn es im Gebüsch raschelte oder ein Wanderer den Weg kreuzte.

„Lamas sind die Delfine der Weide“, erläuterte Werner Schröder den Teilnehmern die einfühlsame Art der Tiere. Der Sozialpädagoge hat schnell festgestellt, dass Menschen sehr positiv auf die Tiere reagieren. Regelmäßige Besuche im Hospiz zeigen ihm immer wieder, wie viel Freude die Tiere mit ihren langen Wimpern und großen Augen bereiten.

Auf der Tour durch den stillen herbstlichen Wald zählten vor allem Entspannung, Entschleunigung, Freude und Aufmerksamkeit. Die südamerikanischen Vierbeiner, die eigentlich einer norddeutschen Zucht entstammen, rückten sich nicht in den Mittelpunkt, sondern waren einfach nur perfekte Begleiter.

Staffelstab übergeben

Und doch waren die Tiere für alle definitiv die Highlights der Wanderung. Carina und Beate Lassner waren aus dem Landkreis Harburg angereist und die fünfköpfige Familie Krause hatte sich ganz früh aus Hildesheim auf den Weg nach Bevensen gemacht, um diese Lama-Wanderung mitzumachen.

Auf dieses Erlebnis müssen die Besucher der Kurstadt aber auch künftig nicht verzichten. Statt der vier Holxener Lamas können Interessierte künftig unter anderem mit den Alpakahengsten Morning Star und Balou den Wald erkunden. Das Ehepaar Schröder übergibt den Staffelstab an Astrid Heidenreich und ihre Alpakas. Die Devils Stone Alpakas sowie Lama Paddy übernehmen künftig den Status der Wanderbegleiter. Da die Alpakas etwas kleiner als die Lamas sind, können ab 2020 auch Kinder an den Wanderungen teilnehmen und viel über diese sensiblen und aufmerksamen Tiere erfahren.

Und vielleicht wird Wiebke Schröder dann etwas Zeit finden, um über die Erlebnisse mit ihrer kleinen Lamaherde ein weiteres Buch zu schreiben. Denn ihr erstes Lamabuch, ein Roman über die Abenteuer von dem besonderen Lama „Fussel“, hat bereits viele begeisterte Leser gefunden.

VON FRANZISKA MÄNNE-WICKBORN

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare