Waldemar und Rosenbad: Ausschuss diskutiert heute öffentlich im Ebstorfer Rathaus

Unmut über neue Öffnungszeiten

+
Die Aushänge müssen neu beschrieben werden: An einer Veränderung der Öffnungszeiten und Eintrittspreise scheint im Ebstorfer Waldemar und dem Bad Bevenser Waldemar kein Weg vorbeizuführen. Das Ziel heißt: Defizit senken.

Bad Bevensen/Ebstorf. 784 950 Euro Defizit – diese rote Zahl wird voraussichtlich hinter dem Posten Schwimmbäder im Haushalt 2013 der Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf stehen. 500 300 Euro davon entfallen auf das Ebstorfer Waldemar, 284 650 Euro auf das Bad Bevenser Rosenbad.

Mit Eintrittsgeldern und Öffnungszeiten wollen Politik und Verwaltung nun gegensteuern – denn der Haushalt der Samtgemeinde sowie der Mitgliedsgemeinden muss bis 2016 ausgeglichen sein. Das gibt der Entschuldungsvertrag vor, den die Samtgemeinde im Zuge der Fusion mit dem Land Niedersachsen geschlossen hat. Heute wird die Zukunft der beiden Schwimmbäder der Kommune im Ausschuss für öffentliche Einrichtungen diskutiert – und zwar im zweiten Anlauf. Mitte September war das Thema bereits auf der Tagesordnung des Gremiums – und wurde hitzig diskutiert. Denn Frühschwimmer, die Schwimmsparte des TuS Ebstorf und die DLRG fühlten sich angesichts eingeschränkter Öffnungszeiten, die Geld sparen sollen, in ihren Möglichkeiten beschnitten. „Seitdem hat es Gespräche mit den Frühschwimmern gegeben. Ich denke, wir sind auf dem guten Weg da eine Lösung zu finden“, so verbreitet Wilhelm Oelstorf, Samtgemeinde-Kämmerer und Gemeindedirektor Ebstorfs, im Vorfeld der Sitzung Optimismus. „Wir wollen die Frühschwimmer ja nicht aussperren, aber Kompromisse sind notwendig. “.

Der Entwurf der Verwaltung sieht vor, dass künftig der Hallenbadbetrieb in beiden Bädern montags von 13 bis 20.30 Uhr, dienstags bis donnerstags von 10 bis 20.30 Uhr, freitags von 10 bis 21 Uhr und am Wochenende sowie an Feiertagen von 9 bis 17 Uhr geöffnet ist – Zeiten, bei denen die Frühschwimmer mit den Zähnen knirschen. Sie konnten bisher im Bad Bevenser Rosenbad dienstags bis freitags ab 6 Uhr und im Ebstorfer Waldemar in der Hallenbadsaison dienstags bis freitags ab 6.45 Uhr sowie im Freibad dienstags bis freitags zumindest ab 7 Uhr an in die Becken.

Auch die Seele der Mitglieder der TuS-Schwimmsparte und der Ebstorfer DLRG grollt. „Bisher hatten wir den kompletten Montagnachmittag für die Vereine. Wenn dann geöffnet wird, können DLRG und TuS gleich zu machen“, sagt Simone Lammert-Müller, Leiterin der TuS-Schwimmsparte und Trainerin der DLRG. Aber genau diese Montagsöffnung sieht das Konzept der Verwaltung vor – Waldemar und Rosenbad sollen montags von 13 bis 20.30 Uhr für alle Gäste öffnen. „Man würde dann etwa 100 Kinder, die Teilnehmer des Babyschwimmens und etwa 30 Aquajogger herauswerfen“, sagt Lammert-Müller. Zudem würden TuS und DLRG nach dem aktuellen Entwurf weniger Bahnen zugewiesen, was das Training erschwere. Lammert-Müller: „Wir sollen nur noch eine statt zwei Bahnen bekommen. Mit 28 Teilnehmern zwischen 6 und 19 Jahren ist das nicht machbar.“ Durch die veränderten Öffnungszeiten können laut Diskussionsvorlage der Verwaltung rund 25 000 Euro Personalkosten im Jahr eingespart und die Organisation des Bäderbetriebs erleichtert werden. Eine Erhöhung der Eintrittspreise soll weiteres Geld in die Haushaltskassen spülen.

Die Sitzung des Ausschusses beginnt heute um 16.30 Uhr im Ebstorfer Rathaus. Gäste sind willkommen. Auch eine Bürgerfragestunde ist geplant.

Von Wiebke Brütt

Mehr zum Thema

Kommentare