„Gregorianika“ singen a-cappella Altes und Neues in Medingen / Zuhörer spenden viel Applaus

Starke Stimmen in der Klosterkirche

+
Breiter Applaus vom ersten Lied an trug die Sänger von Gregorianika durch ihren Auftritt in der Klosterkirche Medingen. Vor allem ihre Ausflüge in die Moderne waren kleine Höhepunkte im Programm.

Bad Bevensen-Medingen. Sie kommen aus der Ukraine, sind gerade auf ihrer „Signum“-Tour und trafen in der Klosterkirche Medingen auf ein volles Gotteshaus – Gregorianika.

Der derzeit sechsköpfige Chor lehnt sich in seinem Namen nicht zufällig an die gregorianischen Choräle an. Und so boten die Sänger a-cappella dem Publikum ein überwiegend konservatives Programm mit Kirchenmusik, in dem Ausflüge in die Moderne eher selten waren. Und wenn, gerieten sie wie selbstverständlich zu kleinen Höhepunkten im Programm.

Dazu zählte gewiss das lebendig-vielstimmige „Herr, Deine Kraft“ von Dmitri Bortnjanski, dessen Schaffen im 19. Jahrhundert die deutsche Kirchenmusik beeinflusste. Kurz vor der Pause kamen „In Cantabile“ und der Pop-Song „Ameno“ dazu. Und in einer Zugabe verarbeiteten die sechs Sänger „Guten Abend, gute Nacht“.

Breiter Applaus vom ersten Lied an trug die Sänger durch den Spätnachmittag. Herausragend war dabei die Bassstimme von Oleksiy Semenchuk und die des Ersten Tenors Serhiy Rybyn. Letzterer zeichnete sich, wie befreit, vor allem in der zweiten Konzerthälfte aus, während Semenchuk als Leiter des Chores von Beginn an außergewöhnlich präsent war.

Dabei gelang es den Chormitgliedern, die in einfache, graue Mönchskutten gekleidet waren, in der Klosterkirche eine dichte Atmosphäre zu erzeugen.

Stimmstark, aber nicht überlaut sangen sie mit zwei Ersten und zwei Zweiten Tenören, mit Bariton und Bass unter der Kirchenkuppel, die mit ihrer geradezu lieblichen Akustik dem Klang des Männerchores gut tat.

Für die Veranstalter, das Kloster Medingen und die Bad Bevensen Marketing GmbH, stellte die ehemalige Äbtissin Monika von Kleist zum Konzertende hin einfach nur fest: „Man konnte bei dieser Musik die Sorgen des Alltags vergessen.“

Und das nicht zum ersten Mal. Seit Jahren sind Gregorianika immer wieder in Medingen zu Gast. Und sie haben ihr Publikum erneut nicht enttäuscht.

Von Christian Holzgreve

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare