Stadt will das Kneipp-Prädikat

+
Zu den Anforderungen an ein Kneipp-Heilbad gehört auch ein Armbecken wie dieses – die Stadt wird in diese Attraktion 10 000 Euro investieren.

Bad Bevensen -Von Ines Bräutigam . Zwei Hotels in Bad Bevensen haben die Prädikatisierung als Kneipp-Häuser bereits in der Tasche. Und weil der Trend rund um den bayerischen Priester Sebastian Kneipp und seine berühmte Wasserkur zurzeit einen wahren Boom erlebt, soll nun auch für die Stadt Bad Bevensen das Prädikat Kneipp-Heilbad eingeworben werden. Darüber hinaus hat der Verwaltungsausschuss – nach dem Stadtrat das zweithöchste Beschlussgremium – entschieden, für ein Kneippsches Armbecken 10 000 Euro zur Verfügung zu stellen.

Zahlreiche Voraussetzungen für eine Prädikatisierung als Kneipp-Heilbad kann das Bad Bevensen schon vorweisen, weil es bereits den Status eines Mineralheilbades genießt. Was unter anderem noch fehlt, ist ein balneologisches Gutachten, erklärt der stellvertretende Stadtdirektor Hans-Jürgen Kammer, das jetzt noch erstellt werden soll. Mit den beiden Hotels, die Kneipp-Anwendungen bieten, sei außerdem ein Mindeststandard geschaffen, der sicher noch ausgebaut werde. „Es gibt einige Häuser“, so Kammer, „die das anbieten möchten.“

Besagtes Armbecken für Kneippsche Anwendungen muss ebenfalls vorhanden sein. Ein Standort ist allerdings noch nicht dafür gefunden. Möglicherweise, so hatte es jüngst Walter Adamowicz vom Bevenser Kneipp-Verein vorgeschlagen, könnte es in das im Kurpark geplante „Sonnenfalle“-Gebäude integriert werden.

Apropos Kneipp-Verein: Hans-Jürgen Kammer hofft, dass sich dessen Mitglieder kräftig einbringen werden, um den Kneippbad-Status Bad Bevensens künftig mit Leben zu füllen. So müssen unter anderem noch ein Barfußweg oder ein Kräutergarten angelegt werden. Adamowicz und seine Mitstreiter haben diesbezüglich längst ihre Kooperationsbereitschaft signalisiert – nicht zuletzt war es auf ihr Drängen so weit gekommen, dass die Prädikatisierung nun überhaupt beantragt wird.

Auch Uwe Winter, Geschäftsführer der Bad Bevensen Marketing GmbH, befürwortet die Bemühungen um den Kneipp-Heilbad-Status. „Die grüne Bewegung ist absolut im Kommen und eine Chance für viele Vermieter.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare