Corinna Urbainsky gibt Betrieb an der Eckermannstraße auf

Stadt sucht Pächter fürs Rosencafé

+

Bad Bevensen. Seit dem 31. Oktober herrscht im Rosencafé an der Bad Bevenser Eckermannstraße Winterpause. Und die wird dieses Mal länger dauern als sonst: Inhaberin Corinna Urbainsky hat das Café geschlossen und sucht derzeit einen Nachpächter.

Der Pachtvertrag mit der Stadt Bad Bevensen, die Eigentümerin des Rosencafés ist, war eigentlich für zehn Jahre abgeschlossen worden, bis zum Mai 2019.

„Zwei Betriebe sind einfach zu viel“, begründet Corinna Urbainsky ihre Entscheidung. Denn auch ihr Mann betreibt in Bad Bevensen eine Gastronomie, das „Pott & Pann“ am Kirchplatz. „Dazu dann noch Kind und Haushalt“, so Corinna Urbainsky, „da muss man sich dann doch auf ein Unternehmen konzentrieren.“ Die Entscheidung habe sie schweren Herzens gefällt, sagt sie. „Es steckt eben doch viel Zeit und Liebe in dem Café, und wir haben uns einen guten Ruf erarbeitet.“

Einen Interessenten gebe es schon für das Rosencafé, sagt Corinna Urbaisnky, die das Rosencafé nunmehr knapp drei Jahre geführt hat. Spruchreif sei aber noch nichts. Fest steht für sie aber: „Wer das macht, der muss sich auf jeden Fall engagieren.“ Denn die etwas abgelegene Lage des Rosencafés sei „schwierig“ und wurde auch schon von ihren Vorgängern für problematisch befunden.

Die Stadt schreibt die Neuverpachtung des Cafés samt Wintergarten und Terrasse nun aus. Bewerbungen können bis zum 25. Januar im Bad Bevenser Rathaus, Lindenstraße 1, eingereicht werden. Fragen beantwortet außerdem Kämmerer Gundolf Wernhardt, Telefon (0 58 22) 4 22 70.

Von Ines Bräutigam

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare