Jochen Warnecke und Christoph Scharf sind die ersten Ortsvertrauensleute

Sprecher der Dörfer gewählt: „Ich bedanke mich für das Vertrauen“

+
Christoph Scharf (links) ist Ortsvertrauensmann in Jastorf. Bürgermeister Martin Feller gratuliert.

Jastorf/Klein Hesebeck – „Du hast jetzt die ehrenvolle Aufgabe, 10.000 Euro zu verwalten, Anträge zu schreiben und die Sorgen der Leute anzuhören“, so fasst Martin Feller am Donnerstagabend die Pflichten und Rechte von Jochen Warnecke zusammen.

Eben ist der Klein Hesebecker Landwirt von seinen Mitbürgern zum ersten Ortsvertrauensmann der Stadt Bad Bevensen gewählt worden.

Mit dem neuen Amt, das mit einem eigenen Budget ausgestattet ist, will die Kurstadt die Dörfer und ihre Teilhabe an Entscheidungen stärken.

Versammlungsort ist das Schützenhaus im Nachbarort Jastorf. An den Wänden hängen die Scheiben der Schützenkönige. Der Bürgermeister spendiert das Bier. Elf Bürger aus dem 88-Seelen-Dorf sind zur Wahl erschienen. „Wir können schriftlich und geheim oder durch Handaufheben wählen“, erklärt Feller. Die Klein Hesebecker sind sich einig. Jochen Warnecke wird als Ortsvertrauensmann vorgeschlagen. Alle sind dafür. Ernannt wird er von der Stadt.

Der Klein Hesebecker Jochen Warnecke ist der erste Ortsvertrauensmann. 

„Ich bedanke mich für das Vertrauen“, sagt der 39-Jährige artig. Er hat noch kein politisches Amt innegehabt, das neu geschaffene Amt übernimmt er gern. „Weil ich die Geschichte ganz sinnvoll finde, und dass man dort mal was gemeinsam unternimmt“, erzählt Warnecke. Wie er sein Budget verwendet, das im ersten Jahr 10.000 Euro beträgt, in den Folgejahren jeweils 5.000 Euro, will er mit seinen Mitbürgern überlegen. „Wir werden erst mal absprechen, was wir machen“, kündigt Warnecke an.

Der Bürgermeister erklärt, wofür das Geld verwendet werden soll und wofür nicht. „Da es immer in den Ortsteilen kleinere Dinge gibt, die angeschafft werden müssen, gibt es ein kleines Budget“, so Feller. Etwa für einen neuen Schaukasten, ein Fenster im Schützenhaus und – da horchen die Klein Hesebecker auf – ein Dorffest zur Verbesserung der Gemeinschaft. Nicht zuständig und nicht verantwortlich sind die Ortsvertrauensleute dagegen für Gehweg-Reparaturen oder kaputte Lampen.

Aber sie werden solche Ärgernisse melden. Und sie können Anträge an den Stadtrat stellen. Die Kommunalpolitiker müssen sich dann mit dem Thema beschäftigen.

Am selben Abend wird der gebürtige Jastorfer Christoph Scharf (40) von seinen Mitbürgern im Dorf zum Ortsvertrauensmann gewählt. 44 Jastorfer beteiligen sich an der Versammlung. Bis zum 30. Januar werden auch in allen anderen sieben Bevenser Dörfern Ortsvertrauensleute gewählt.

VON GERHARD STERNITZKE

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare