Bad Bevenser Bauausschuss gewährt 70 000 Euro und Landkreis stellt Fläche zur Verfügung

Skaterbahn rückt in greifbare Nähe

+
Hier könnte die Stadt Bad Bevensen jetzt eine Skaterbahn planen – der Landkreis Uelzen wird ihr ein Teilstück der ehemaligen Intermarché-Fläche zum Kauf anbieten.

ib Bad Bevensen. Bei den Planungen für eine Skaterbahn in Bad Bevensen scheint es jetzt einen Schritt voran zu gehen: Der Bauausschuss der Stadt hat in seiner jüngsten Sitzung grünes Licht für 70 000 Euro gegeben, um das Projekt umzusetzen.

35 000 Euro davon stammen aus einem vorhandenen Haushaltsrest, weitere 35 000 Euro werden neu in den Etat eingestellt. Und: Der Landkreis Uelzen wird eine Teilfläche auf dem ehemaligen Intermarché-Gelände im Gewerbegebiet Kurze Bülten für die Skaterbahn zur Verfügung stellen – der Kreisausschusss habe zugestimmt, ein 1000 Quadratmeter großes Stück an die Stadt Bad Bevensen zu verkaufen, informiert Landrat Dr. Heiko Blume.

Seit mehreren Jahren gibt es in der Kurstadt Diskussionen über diese Herzensangelegenheit der Jugend. Flächen waren sondiert, geprüft, aber dann immer wieder verworfen worden. „Wir sollten jetzt endlich mal gegenüber der Jugend ein Signal setzen“, appellierte daher Roland Zander, beratendes Mitglied der BfB im Bauausschuss, für einen Vorstoß. Die BfB-Fraktion hatte sich, wie berichtet, für den Standort auf dem Intermarché-Gelände stark gemacht.

Für die WBB/FDP-Gruppe im Bad Bevenser Stadtrat machte Gabriele Meyer deutlich, dass man wolle, „dass etwas in Bewegung kommt“. Den Antrag der BfB werde ihre Gruppe daher unterstützen. Und auch Birgit Ahders (SPD) befand den in Rede stehenden Standort für geeignet. „Die Kombination aus Sporthalle und Skaterbahn an dieser Stelle ist ein guter Vorschlag“, meinte sie. Denn wie berichtet, plant der Landkreis Uelzen auf dem einstigen Intermarché-Gelände auch den Neubau einer Sporthalle für die Kooperative Gesamtschule.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare